Baumgart Kandidat Nr.1 – HSV sucht stabileres Korsett

von | 04.05.21 | 360 Kommentare

Das liest man doch gern. Fußball-Profi Nils Petersen drückt dem HSV im Kampf um den Bundesliga-Aufstieg die Daumen: „Ich hätte den HSV gerne wieder oben, die waren lange genug weg von der Bildfläche. Für die Bundesliga ist es interessanter, wenn Hamburg hochgeht als Fürth oder Kiel», sagte der Angreifer des SC Freiburg der Mopo. Dem 32-Jährigen fehlen die Duelle im Volksparkstadion: „Ich liebe es, dort zu spielen, es ist halt ein Kultklub. Der Vater ist dort schon hingegangen, jetzt das Kind mit seinem Kind. Man steht zum HSV, egal, wie scheiße es läuft.“ Auch, dass es sch… gelaufen ist, fügt Petersen hinzu: „Es geht immer um Geld, um Macht, um mehr“, sagt Petersen, der aber auch zugibt: „Natürlich sitze ich mit im Boot, ich verdiene gutes Geld, und man würde sich natürlich ungern sein eigenes Grab schaufeln. Aber der Fußball muss aufpassen, dass er die Basis nicht verliert.“

Vor allem auch der HSV, der bei der Suche nach einem neue Weg auf Daniel Thioune gestoßen war – und diesen inzwischen schon freigestellt hat. Hier in Hamburg setzen die Verantwortlichen im Schlussspurt der Saison noch einmal auf den Effekt des Trainerwechsels. Und auf die große Persönlichkeit von Horst Hrubesch, der aus meiner Sicht wie gesagt einer der ganz wenigen großen HSVer ist, die sich diese Gewinner-Aura beibehalten konnten. Oder anders formuliert: Der HSV hat sich noch einmal auf die Schnelle ein wenig Aufbruchstimmung selbst gespritzt. Nicht gesund, kann aber kurzweilig helfen. 

Dennoch, die Tage danach werden kommen. Schnell. Und dann muss der HSV erneut die Aufgabe „Neuanfang“ bewältigen. Denn egal wie man es auch drehen mag, der neue Trainer wird nicht den identischen Weg von Thioune einschlagen und ihn so auch nicht gehen . Er wird seine eigenen Vorstellungen haben. Und das wiederum ist für mich auch nicht das Wichtigste. Das Wichtigste ist, dass der HSV drumherum ein Korsett erstellt, dass Stabilität und Ehrgeiz vorlebt. Jeden Tag übrigens und nicht nur in extremen Situationen. Aber dazu schreibt mir unser Freund und Psychologe Dr. Olaf Ringelband einen außergewöhnlich interessanten wie nachvollziehbaren Blog, den ich hier bei der nächsten guten Gelegenheit auch veröffentlichen werde.

Ich hatte heute die Ehre, bei meinem ehemaligen Arbeitgeber und meinen Freunden Kai Schiller und Henrik Jacobs zu „HSV, wir müssen reden…“ eingeladen zu werden. Zusammen mit meinem Freund und Kollegen Sebastian Wolff vom „kicker“. Und gerade Sebastian war mir im Zusammenhang mit der Beurteilung der Konstellation auf Führungsebene beim HSV in den letzten Wochen und Monaten immer wieder sehr positiv aufgefallen. Auch heute in diesem Gespräch, in dem wir uns einig waren, dass der HSV an sich Nachholbedarf hat – bei wichtigen Positionen auf dem Platz ebenso wie auf der Geschäftsstelle. Denn Fakt ist: Solange nicht auf allen Ebenen das Leistungsprinzip erkennbar gelebt und gefördert wird, wird es darunter auch nicht funktionierten. 

Die Führungsgremien müssen Leistung vorleben

Angefangen beim Aufsichtsrat: Seit den Rücktritten von Thomas Schulz und Max Arnold Köttgen ist der Kontrollrat zwei Personen zu klein. Hinzu kommt, dass der Vorsitzende Marcell Jansen inzwischen als Präsident des e.V. zurückgetreten ist. Also sind von den ursprünglich sieben wichtigsten Personen der AG noch genau vier unverändert aktiv. Wenn sie denn wirklich aktiv sind. Zu hören ist derzeit nichts von ihnen – was ich grundsätzlich und in Anbetracht der letzten zehn Jahre erst einmal als positiv werten möchte. Fakt ist aber auch: In der aktuellen Konstellation kann man nicht von geordneten Verhältnissen sprechen.

Geordneter ist es dagegen auf Vorstandseben. Wobei hier seit der Demission Bernd Hoffmanns zweit statt zu dritt agiert wird – ohne benannten Vorstandsvorsitzenden. Es wird auf Augenhöhe entschieden, heißt es bei dem für den Sport zuständigen Vorstand Jonas Boldt ebenso wie von Finanzvorstand Frank Wettstein, die sich in ihren Wirkungsbereichen in Ruhe lassen. Auch das ist grundsätzlich gut. Aber auch gefährlich. Denn die fehlende Diskussion führt nicht dazu, dass man besser wird. Dafür erhöht es die Gefahr, dass man stagniert und seine eigenen Fehler nicht sieht/ausmerzt. Aber: Wer, wenn nicht das operativ entscheidende Gremium kann nach unten besser Leistungskultur vorleben?  Aber wie gesagt, hierzu wird sich unser Blog-Psychologe Dr. Olaf Ringelband hatte sich in den letzten Wochen und Monaten schon mal sehr intensiv mit dem Thema Leistungskultur auseinandergesetzt und wird das hier noch einmal spezialisieren. Und ich freue mich sehr darauf – weil es mich immer ein Stück weit schlauer macht.

Noch nicht wirklich schlauer bin ich, was die Suche nach einem Nachfolger für Thioune für die kommende Saison betrifft. Sicher ist, dass sich die HSV-Verantwortlichen mit Steffen Baumgart beschäftigen, dieser aber auch von anderen Klubs wie beispielsweise Hannover 96 und dem 1. FC Köln umworben wird.  Aber wie gestern geschrieben, bis zur neuen Saison ist es noch ein weiter Weg. Aktuell gilt es, Horst Hrubesch die Unterstützung und das Vertrauen mitzugeben, was dieser braucht, um aus der vergleichsweise hoffnungslosen Situation vielleicht doch noch etwas zu machen.

Personell hat „der Lange“, wie Hrubesch von seinen  Freunden gerufen wird, fast alle Mann an Bord, die beiden Langzeitverletzten Stephan Ambrosius und Aaron Hunt mal ausgenommen. Auch Jeremy Dudziak stößt langsam wieder zu Team und sollte am kommenden Montag in Nürnberg wieder einsetzbar sein. Offen ist nur, worum es dann noch gehen wird. Denn wenn ich diese Kieler bis hierhin (es ist bHalbzeit) spielen sehe, befürchte ich, dass diese sich keine großen Patzer leisten werden.

In diesem Sinne, bis morgen.

Scholle

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
360 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Darmzotte
7 Tage zuvor

Es gibt hier ja ein paar User, die das Fehlen eines VV nicht als Problem ansehen. Ich habe heute diesbezüglich ein Interview mit Helge Leonhardt, dem Präsidenten von Erzgebirge Aue, gelesen. Er sagt dort folgendes:

„Wenn du zwei Matchbälle leichtfertig vergibst, da darf der Präsident schon mal was sagen. Das ist dann bei mir auch mal etwas lauter und präziser. Da baue ich auch mal Druck auf, das ist im Leistungs- und Profisport so. Da werde ich meiner Führungsrolle gerecht, indem ich alles immer wieder auf den Prüfstand stelle. Wenn ich das nicht tun würde, bestünde die Gefahr, dass wir jämmerlich absaufen.“

Was haben Boldt, Jansen und Mutzel getan????? Das Scheitern von Thioune ist auch ein Führungsversagen. Man hätte mal auf den Tisch hauen müssen, sowas in die Richtung wie: Honeymoon is over!

Stattdessen hat man Thioune machen lassen und hat vor allem zugelassen, dass die bekannten charakterschwachen Spieler die Moral unterlaufen.

Auf die Frage, wo warst du als die Saison des HSV kippte, muss Boldt wohl antworten: in Düsseldorf.

Last edited 7 Tage zuvor by Darmzotte
Burkhard Weber
7 Tage zuvor

Wenn ich schon den Namen Olaf Ringelband höre , mein Gott genau das ist unser Problem!
Ständiges Pyscho gequatsche, anstatt einfach mal Fußball zu spielen und bis an die Leistungsgrenze zu gehn.

Jörg Brettschneider
7 Tage zuvor

Ich kann nicht glauben, dass dieser Blog heute ernst gemeint ist.

Auf einmal fehlt es an Führung und Leistungskultur. Echt jetzt?

Monatelang wurde hier anderes behauptet, versäumt, den Finger in die Wunde zu legen, die Duzfreunde Boldt sowie Jansen zu kritisieren und auf die Meinung der meisten User einzugehen.

Ich muss zugeben, dass macht was mit mir. Scholle versteht es wirklich gut, Leute anzuzünden.
Die heutige Analyse zahlt definitiv auf die „Glaubwürdigkeit“ dieses Blogs ein. Der Autor ist herzlich eingeladen, so weiterzumachen. Dann möchte hier bald kein User mehr Platzzeit für sich beanspruchen und Meaty, der regelmäßig mit seinen „Beiträgen“ den Rahmen trifft, das angezündete Feld überlassen.
Scholle kann dann den nicht mehr ganz so breiten User-Kader, ohne Kritik befürchten zu müssen, bedienen.
Heute geht er in Bezug auf seine Leserschar wirklich all-in. Und riskiert mit solchen Wendehals-Beiträgen, dass all-out Realität wird.

Ganz ehrlich?

Ich würde in eine Ecke gehen und mich – wenigstens ein bisschen – schämen.

P.S.
Ein solches sportliches Missmanagement, wie Boldt es zweimal nacheinander an den Tag gelegt hat, haben nicht einmal Beiersdorfer und Drittliga-Manager Kreuzer zusammen hinbekommen. Wie er sich noch im Amt halten kann, wissen nur die Schildbürger.

Sennsation
7 Tage zuvor

Hunt ist wirklich der übelste Bazillus, den sich der HSV (natürlich mit Ausnahme von Heribert Bruchhagen) jemals eingefangen hat. Ich weiß, die meisten einfachen Hupfdolen überblicken das nicht, der aufmerksame Beobachter hingegen kann fast tagesgenau voraussagen, was dieser Fußballschande als nächstes einfallen wird.

So war seine „Verletzung“ wie schon so oft ein klarer Plan: NATÜRLICH wäre sein neuer Vertrag gefährdet gewesen, ob seiner unterirdischen Sitzfußballeinlagen der letzten Spiele. So hätten nicht mal die beiden führungslosen Totalausfälle Boldt und Mutzel seinen Vertrag verlängert.

Jetzt aber, „wo doch der Aaron in drei Spielen in dieser Saison gezeigt hat, wie unglaublich wichtig er für jede Mannschaft im gesamten Universum sein kann“, jetzt wird es bis zur Sommerpause von den Trotteln wieder vergessen sein, und sie verlängern die Nahtoderfahrung um ein weiteres Jahr.

Ich bin nur froh, dass Baumgart nicht kommt und die Bazille weiter einbinden muss.
Das hätte Baumgart nicht verdient gehabt.

#missiondritteliga

Horst Becker
7 Tage zuvor

Glückwunsch nach Kiel.
Traurig das wir gegen so eine Gurkentruppe wie Sandhausen verlieren und Kiel gewinnt trotz aller Umstände ohne großen Aufwand.
Das zeigt was wir für eine charakterlose Truppe haben.

YNWA
7 Tage zuvor

Man darf, glaube ich, festhalten, dass es grundsätzlich von Vorteil ist, in diesem Jahr nicht aufzusteigen.

Warum? Weil hier auf keiner Ebene die Voraussetzungen geschaffen wurden, um überhaupt in irgendeiner Weise erstligatauglich zu sein.

Weder im Team noch im AR und ebenso wenig bei den aktuellen Vorsitzenden inklusive der desaströsen Finanzen, die eine zwingend notwendige Verbesserung des Kaders ohnehin nicht zugelassen hätten.

Wenn es den vor einem Jahr angekündigten soliden Weg und den damit verbundenen Neuaufbau noch geben sollte – darf man konstatieren – der Weg ist noch sehr weit!

Wir wären eh direkt wieder abgestiegen, machen wir uns doch nichts vor.

Den unerwarteten Rücktritt von Janssen kann doch auch kein normaler Mensch nachvollziehen. Sollte von seiner Seite vielleicht ein Signal sein für irgendwas – nur für was weiß er wahrscheinlich selber nicht.

Die Situation ist nicht nur schlimm, sondern schlichtweg katastrophal und derweil werkeln Boldt und Mutzel an einem Konstrukt, welches nur die beiden kennen.

Der nicht entscheidungsfähige AR scheint ebenso hilflos auf die auf die aktuelle Situation zu schauen wie wir alle – zumindest kommt es einen so vor.

Es darf also in keinem Fall mit dem Trainer enden, sondern nur damit, dass sämtliche vakanten Positionen mit Kompetenz und Fachwissen besetzt werden und zwar vor der neuen Spielzeit, denn sonst erleben wir hier Déjà-vu der anderen Art.

Derweil warten wir also alle auf ein Wunder, denn genau das braucht der Verein langsam und so sehr hier alle über Boldt und Mutzel herziehen – ohne diese beiden ist doch überhaupt niemand mehr da! Wer glaubt, der aktuelle AR wäre in der Lage, diese beiden Positionen adäquat neu zu besetzen, muss schon ein grenzenloser Optimist sein.

Vielleicht sollte man einfach minimal positiv denken und sich in der neuen Saison auf Spiele gegen Schalke, Bremen, Hertha und Dresden freuen?

Höhere Ansprüche können wir mittelfristig definitiv nicht haben – nicht solange der AR nicht handlungsfähig ist und der VV weiter nicht vorhanden ist!

Last edited 7 Tage zuvor by YNWA
Jürgen Linnenbrügger
7 Tage zuvor

Scholle, genau das ist die falsche Herangehensweise, nicht der HSV muss ein Korsett um die Vorstellungen des neuen Trainers erstellen, der HSV sollte selber seine Vorstellungen klar definieren, und danach, sich den dazu passenden Trainer suchen. Sonst geht die Spirale, neuer Trainer neues System immer weiter und weiter und…… nur der Erfolg wird leider weiter ausbleiben.

Alex
7 Tage zuvor

„Geordneter ist es dagegen auf Vorstandsebene.“

LOL

rautenfuetty
7 Tage zuvor

Kiel und Fürth in Liga 1 – wie langweilig wird das Oberhaus doch. Aber es nimmt Konturen an. Seit Tagen bin ich missmutig und finde, mit der Ablösung von Thioune ist es nicht getan. Die Entscheider sind sehenden Auges ins Elend geschlittert. Das muss Folgen haben.

Buffy
7 Tage zuvor

Ich hoffe auf die UEFA. Da wird sicher noch ein Wettbewerb erfunden, für den 5. Platz der 2. Liga. Super European Second Division Lucky Loser League, oder so.

Kuddel
7 Tage zuvor

Manchmal scheint es als hätte die Geschäftsstelle schuld, wenn die Ecken nicht vernünftig geschlagen werden. Da muss man erstmal drauf kommen. Vor allem wenn man selbst mal gespielt hat. Frag Horst Hrubesch mal ob das ein nachvollziehbarer Grund für Minderleistung wäre.

schlunzi
7 Tage zuvor

Ahhh Herr Scholz heute mit einer neuen Meinung….aha

Wolle
7 Tage zuvor

Also, wenn ich noch einmal was über noch vorhandene Aufstiegschancen lese!!!!

Nach Kiels 2:0 gegen Sandhausen werden hoffentlich auch die letzten Ober-Optimisten verstummen.

Wir können die nächsten drei Spiele gewinnen, aber wir können nicht mehr aufsteigen. Basta.

Grantler3006
6 Tage zuvor

Ich dachte beim Lesen, dass die vom Blogautor vertretende Meinung im Laufe der Saison doch sehr wohlgesonnen war, was die Vorstandsarbeit betraf. Nun also die Meinungsänderung. Das darf man. Ich glaube, aber auch, dass man als Journalist gegenüber dem HSV deutlich kritischer hinterfragen darf, um ggf. auch entsprechende Antworten zu erhalten. Sei es drum.

Hier im Blog gab und gibt es aber doch einige berechtigte Gegenstimmen bezüglich der Führungsarbeit beim HSV. Diese nicht vorhandene Führung führte in den kritischen sportlichen Situationen nicht zu einem Turn around, sondern zum erneuten Nichtaufstieg. Und der Aufstieg war auf Grund der teilweise guten Leistungen und der Punktausbeute möglich.

Ein VV sollte schon mal fragen dürfen und müssen, was denn da so im Tee war bei 3:3 in Hannover oder warum dann so miserabel Fußball gespielt wurde. Er fragt dann: Warum waren die Spieler nicht 90 Minuten wach und gaben alles, um gegen Abstiegskandidaten zu gewinnen.

Nach der Pressekonferenz von Boldt, scheinen diese Gespräche und Fragen intern nicht gestellt worden zu sein, denn sonst hätte sich ja was geändert, im Auftreten der Truppe auf dem Platz. Hat es aber nicht, es wurde schlimmer.

Dieses Führungsvakuum wird zu Recht seit langer Zeit, unabhängig von Namen bemängelt.

Es bedarf schnell einen starken und kompetenten Aufsichtsrat, einen ebensolchen Vorstandsvorsitzenden, der dem schlingerndem Schiff HSV in ruhige und sportlich, sowie finanzielle erfolgreichere Gewässer bringt!!!!

Raibi
7 Tage zuvor

Das Titelbild in Verbindung mit der Headline passt richtig. Auf der einen Seite die Hoffnung eines stabilen Korsetts in Person von Steffen Baumgart und auf der anderen Seite David Kinsombi, der genau das Gegenteil personifiziert!

Fussballtrainer
7 Tage zuvor

Baumgart der Erlöser.
Hrubsch der Heilsbringer.
Die Mannschaft als Jünger beim Abendmahl.
Und Judas ist schon ausgeguckt.
Man muss schon aufpassen dass nicht doch die HSV-Geschichte auf Golgatha endet.

bahrenfelder
7 Tage zuvor

Das ganze gedattel um Platz 3 oder sogar noch um Platz 2 ist doch Humbug. Der HSV hat es mal wieder vergeigt und damit basta.
Der Trainerwechsel kam zu spät und damit die Chance auf Platz 3 oder 2.
Boldt hätte mal die Tabelle lesen sollen. Die 3 Nachholspiele von Kiel stehen bzw. waren ja nun schon länger bekannt. Ich habe noch einen einen alten Rechenschieber in der Schublade – würde ihn gerne mal ausleihen. Spendiere aber auch gerne neue Batterien für den Taschenrechner.
Ich für meinen Teil habe mich mit Platz 4 – 5 abgefunden und freue mich auf eine neue Saison in der der HSV nicht der Aufstiegsfavorit Nummer 1 sein wird. Vielleicht können sie dann befreit aufspielen und die anderen überraschen.

Ergo liebe Optimisten – die Saison ist seit heute endgültig durch. Fürth und Kiel machen unter sich den 2. und 3. Platz aus und der HSV schaut zu. Hat am Ende vielleicht auch etwas gutes.

DerWikinger
7 Tage zuvor

Ein Leistungsprinzip implementieren, und das mit Boldt und Wettstein 😂😂😂😂😂 Wer sich das vorstellen kann, glaubt noch an den Osterhasen 🤦‍♂️

Atouba1887
7 Tage zuvor

Ich lehne mich aus dem Fenster und behaupte, dass Steffen Baumgart nicht neuer Trainer des HSV werden wird, genauso wenig Serdar Dursun nächste Saison das HSV-Trikot tragen wird. Die Namen, die an die Öffentlichkeit gelangen, sind unter Boldt meistens Finten, um den Wunschkandidaten einzutüten. War letzte Saison mit dem Namen Grammozis genauso.
Nach dem Sieg der Kieler hat man zumindest Planungssicherheit für Liga 2.

Persönlich würde ich Mutzel als erstes raus schmeißen. Boldt als Vorstand kann man nicht vorwerfen, die Stimmung in der Mannschaft nicht erkannt zu haben. Er ist als Vorstand für den gesamten Sport verantwortlich und nicht nah genug an der Mannschaft. Dafür ist dieser unfähige Schönredner Mutzel verantwortlich. Er ist nah an der Mannschaft, und schafft mit seinen Äußerungen Woche für Woche Alibis und eine Wohlfühloase. Mutzel hätte die Strömungen viel früher erkennen müssen!

Last edited 6 Tage zuvor by Atouba1887
CK
CK
7 Tage zuvor

Ich wäre sehr gespannt zu erfahren, wie Dr. Olaf Ringelband die Leistungskultur von Wettstein und Boldt bewerten würde… Beide reden sich nicht in ihre Aufgabengebiete. Grundsätzlich ok. Aber es erweckt den Anschein, der „Kaffee und Kuchen“ Ebene. Keine Diskussionen, immer schön Ringelpietz mit Maske… Immer schön Tutti…
An wem sollen sich Spieler in solchen Fällen orientieren? Wenn oben keine Leistung vorgelebt wird? Und wenn es mal nicht läuft, hat Boldt mit Absprache DT, den Spielern Mal die Leviten gelesen? Oder lieber den „Gute Laune Onkel“ gemacht…

Last edited 7 Tage zuvor by CK
JEANLUCHH
7 Tage zuvor

Leute, die Saison ist gelaufen!

Entspannt Euch, liebt Eure Frauen, verbringt mehr Zeit mit Euren Familien und Freunden, macht vielleicht Dinge, die schon lange liegen geblieben sind.

Ihr glaubt doch nicht im Ernst, dass der HSV nächste Saison erstklassig spielt?!

Vielleicht ist es ganz gut, dass der Lange sich die Truppe, die es versaut hat, mal drei Spieltage anschaut, um mit seiner umfassenden Expertise mal einen fundierten Einblick zu gewinnen.

Nach dem 34. Spieltag wird ein neues Theaterstück geprobt, wobei die Protagonisten noch nicht vollumfänglich feststehen.

Bis dahin wird ausgefegt, gebohnert, und irgendjemand macht am 23.05.2021 um 17:30 Uhr erst mal das Licht aus…

…in diesem Theater!

Last edited 7 Tage zuvor by JEANLUCHH
JEANLUCHH
6 Tage zuvor

Schön wäre es wenn der HSV auch unter Hrubesch nicht alles gewinnt.

Denn dann würde es Sinn machen mal nach den wahren Ursachen zu forschen.

Kleiner Tipp: an Jatta liegt es nicht, definitiv nicht!!

Flotti McFlott
6 Tage zuvor

Wenn der Witz-Boldt Baumgart verkackt und stattdessen einen Tyfun aus dem Korkhut zaubert, ziehe ich heute noch mit Fackel und Mistgabel zum Volkspark…

Kosinus
7 Tage zuvor

Mir kommt die Mannschaft wieder mal viel zu glimpflich weg.
Sie hat wieder mal versagt, alles dem Pflichtziel Aufstieg unterzuordnen.

Wieder einmal haben die Ich-Ags sich über den Trainer gestellt und ihre persönlichen Bedindlichkeiten über das Ziel gestellt.

Konsequenzen: Keine bzw. kann ich mir nicht vorstellen wie der liebe Mutzel die „Stars“ rund macht.

Ein Baumgartner darf nicht kommen, da die Spieler beim HSV das Sagen haben und kein Trainer der Welt die Wohlfühloase beenden darf.

Last edited 7 Tage zuvor by Kosinus
Hans-Werner Rieken
7 Tage zuvor

Wäre schön wenn Scholle sich was die Kritiknotwendigkeit angeht ein Beispiel an seinem ‚‘ Freund,‘ Sebastian Wolff nehmen würde.
Der duzt Jonas sicher nicht.

Last edited 7 Tage zuvor by Hans-Werner Rieken
MeinVerein2021
7 Tage zuvor

Auch wenn ich wegen der sträflich nicht genutzten Möglichkeiten schon vor Thoiunes Freistellung nicht mehr an den Aufstieg geglaubt habe, so tut es doch weh. Kiel schwächelt nicht und zieht vorbei.
Großer Mist.
Trotzdem hoffe ich, dass HH etwas bewirkt. Es soll jedenfalls nicht noch peinlicher werden als es eh schon ist.

Jürgen Linnenbrügger
7 Tage zuvor

Moin Scholle , nun mal Klartext, bei welchen wichtigen Pos. auf der Geschäftsstelle hat der HSV denn nun Nachholbedarf ? schwurbel doch nicht immer so um den heißen Brei herum, positionier dich doch mal klar. Die Schreibdame kann es ja wohl nicht sein.

Dosenfisch
7 Tage zuvor

Ich seh den HSV am Ende hinter Düsseldorf. Is so.

Ralf Lübbe
7 Tage zuvor

Kiel hat gewonnen. Jetzt sind wir 4ter. War aber auch klar bei den Ergebnissen der Rückrunde. Wir haben nichts anderes verdient. Hoffe nur noch auf ein paar Spiele unter Horst Hrubesch.
NUR DER HSV!!!@

ToniHH
7 Tage zuvor

…. , bis zur neuen Saison ist es noch ein weiter Weg…..

Ach ja? Ich glaube die hat schon für den HSV seit einigen Wochen begonnen…..

Mal ran bitte….aufwachen…seit der Rückrunde genug geschlafen…..

Thomas
7 Tage zuvor

Wenn der petersen gerne im volksparkstadion spielt kann er gerne zu uns kommen haben im sturm noch genug plätze frei. Wichtig wird es sein eine mannschaft aufzustellen mit klaren typen die sich auch mal spieler zu brust nehmen welche nicht performen und sie pushen. Wenn ich alleine den manschaftsrat ansehe ist das problem doch klar. Ein kinso und gjasula sind dort vertreten wie wollen diese den jungen etwas sagen wenn sie selber nie performen. Bei der mannschaftzusammenstellung muss darauf geachtet werden das spieler kommen die nicht denken ach toll ein schöner lohn noch in einer tollen stadt. Vorallem müssen wir auch mal aufhören nach ausreden zu suchen kein vv oder krach im aufsichtsrat, der druck ist zu hoch. Das sind doch nur ausreden und alibis für die spieler.

harrybooth75
7 Tage zuvor

Ich bin mir relativ sicher: Bereits bevor wir am Montag antreten ist der Drops gelutscht. Vermutlich holen wir sogar 9 Punkte um Platz 4 zu festigen.
Der „Move“ mit Hrubesch kam zu spät. Kiel hat ein unfassbares Spielglück und
die Entscheidungen liegen auf deren Seite, Fürth ist stabil, Bochum durch.
Und wer sich mal unterhalten möchte: Die Kommentare der St. Pauli-Fans bei Facebook zum Spiel gegen Holstein sind schon phänomenal. Die wünschen sich alle eine Niederlage herbei. So wirds dann auch kommen.

CK
CK
7 Tage zuvor

Auch wenn mich einige dafür gerne steinigen möchten…
Wettstein raus!
Boldt raus!

Uwe Öztunali
7 Tage zuvor

Es täte mir leid wenn die vielen Hrubesch Fans schon bald unsanft auf dem Teppich der Tatsachen landen würden und wenn ich mich den Spielplan anschaue, könnte dies durchaus ein Teppich von Michael A. Roth sein

Walter Knell
7 Tage zuvor

Wie kann man bei dieser Konstellation noch an Platz 3 glauben?

Kosinus
7 Tage zuvor

Holt Terodde von Schalke 04. Der kann 2. Liga und hat das Aufstiegsgen. Mit ihm klappt es vielleicht im Jahr 5.

Der kann angeblich sogar die Flanken vom neuen Megastar Narey (hat gegen Dresden eine starke Phase zwischen Minute 61 und 69 gehabt) verwerten.

Fluegelzange
7 Tage zuvor

„Mentale Qualität fehlte“: HSV-Kapitän Hunt gibt Einblicke in die letzte Saison (mopo.de)

Stimmt da war ja was letzte Saison, was mir schon wieder bekannt vor kommt…🤡

Uwe Tilch
6 Tage zuvor

Mit dem Sieg der Kieler steht es fest, wir werden nicht aufsteigen! Jaaaa! Glaubt mir ich bin HSV Fan durch und durch und habe gefiebert, gelitten und letztendlich Resignierend die Realität ins Auge sehen müssen.
Der HSV Kann ja Darf auch nicht aufsteigen! Mit dieser wirklich enttäuschend schlechten Truppe würden wir den Spaß was noch vielleicht vorhanden ist, auch noch Verlieren! Denn wir würden den von Schalke eingestellten Rekord noch Toppen. Ich gehe sogar so weit das wir in der nächsten Saison im ja Bestenfalls im unteren Mittelfeld landen werden! Wenn überhaupt. Es Fehlt an Qualität und Geld diese zu Kaufen können! Ich denke auch das ein S. Baumgarten nicht kommt, wird bei 96 wohl Unterschreiben?! Aber Hey wir werden nächstes Jahr so in den Genuss kommen den einen oder anderen Sieg zu Feiern und das ist doch Super Denn Ja auch der letzte sollte wachgeworden sein und aufhören zu Träumen! Wir sind bestenfalls nur 2 Klassig. Lasst uns für Horst die Letzten Spiele genießen und anschließend erstmal alles sacken lassen und dann Befreit in die neue nächste 2 Liga Saison gehen! Ohne Erwartungen einfach nur Mitspielen und Gut.

Paulinho
6 Tage zuvor

Es ist schon ein Trauerspiel. Da steigen zwei bis drei Zweitligisten auf, die keiner in der ersten Liga sehen will und die sich vermutlich in der darauffolgenden Saison alle brav in der Zweiten wieder einfinden werden. Nur weil unser Süper Verein zu bloed ist professionelle Strukturen einzuführen. Holt einen Typ wie Rudi oder wen auch immer, er muss nur endlich den Dilettantismus in Hamburg dem HSV austreiben.

Alex
6 Tage zuvor

https://hsv24.mopo.de/2021/05/05/so-verabschiedete-sich-ex-hsv-trainer-thioune-von-der-mannschaft.html

„Schließlich verabschiedete sich der Ex-Coach bei jedem HSV-Profi persönlich mit einem Faustschlag.“

Ausgezahlt. 🤭 ENDE

Last edited 6 Tage zuvor by Alex
Aradia
6 Tage zuvor

Guten Morgen 👩‍🦰

Nach reichlicher Überlegung wird in diesem Jahr
die goldene Himbeere an den
Hamburger Sportverein, als erster Anwärter, nominiert.

Die Jury meint, schlechteste Führung, schlechteste
Entscheidungen, schlechteste Aussendarstellung
sowie schlechteste Schau-Spieler und katastrophale
Regie.

Mit dem Preis verbunden ist eine Prämie von
200.000 Dollar damit sollen die Angestellten
belohnt werden, die trotzt Frust ihre tägliche
Arbeit erledigen.

Die Laudatio wird in wenigen Wochen
von einer Legende gehalten.😊

schlunzi
6 Tage zuvor

Welche Meinung Herr Scholz wohl heute abend vertritt? Ich bin da ja mal gespannt…..

Fussballtrainer
6 Tage zuvor

Wer auch immer als Nachfolger von Thioune kommt, er braucht ein dickes Fell.

Einmal vorausgesetzt, dass der HSV seine Spiele gewinnt so reichen dem VfL 2 Punkte aus drei Spielen um vor dem HSV zu stehen.
Fürth benötigt 5 Punkte aus drei Spielen und Kiel 9 Punkte aus 5 Spielen.

Dann stünden die anderen Mannschaften jeweils bei 62 Punkten.
HSV würde 61 Punkte erreichen. Bei Punktgleicheit wäre das Torverhältnis ausschlaggebend und das ist ganz offen, was der HSV da noch bringen kann.
Wenn Düsseldorf nocht hofft, dann kann man beim HSV ebenfalls noch hoffen.

Paulinho
6 Tage zuvor

Wenn kein Trainer wie Baumgart sich diese Hamburger Konstellation nicht noch antun will, dann gibt es für mich nur eines : Hrubesch und sonst für die nächste Saison keinen. Ohne Erfolgsdruck lässt man ihn eine junge Mannschaft installieren, mit nach seiner Meinung einigen älteren Semestern, die es mit ihm und den HSV ehrlich meinen und die auch zuoberst den HSV da wieder hinbringen wollen, wo er hingehört. Wenn es so käme, haben wir alle HSV Fans und die Medien es wohlwollend zu begleiten. Meistens muss eine Erfolgself zusammen wachsen, auch Rückschläge gehören wahrscheinlich dazu und dann muss man das Projekt Hrubesch unterstützen. Aber alles muss einen Kopf haben, und das ist Hotte. Er sollte aber auch den Einfluss bekommen, der ihm zustehen muss, die vakanten Positionen zu besetzen. Also gehört ein Boldt doch dazu, denn er hat ja wohl Hotte überzeugen können, muss er dann auch dazu stehen.

Thomas Blum
7 Tage zuvor

Denn die fehlende Diskussion führt nicht dazu, dass man besser wird. Dafür erhöht es die Gefahr, dass man stagniert und seine eigenen Fehler nicht sieht/ausmerzt. „
Da möchte ich zumindest ein Fragezeichen hinter setzen. Wohin uns die Uneinigkeit im Vorstand (Hoffmann / Beiersdorfer) gebracht hat, wissen wir alle ganz genau. Von daher würde ich die (wenigstens nach außen dargestellte) Harmonie hier erstmal positiv bewerten. Die neue, leisere Kultur beim HSV ist auch genau das, was mir sehr gut gefällt und – wenn es nachhaltig ist – ich auch höher bewerte als den sportlichen Verlauf einer Saison. Ich hatte es schon mal geschrieben: ich sehne mich danach, dass der HSV ein ganz normaler – dann auch gerne erfolgreicher – Verein ist und nicht die Diva von der Elbe. In dem Sinne bedauere ich auch den Abgang Thiounes, obwohl die Trennung verständlich ist, wenn er selber nicht mehr voll dabei ist. Aber schade, wieder mal eine Gelegenheit zur Konstanz verpasst. Vielleicht hätte der Coach ein Coaching gebraucht.

Hrubinho
7 Tage zuvor

Meine Hochachtung für 1860 München. Gerade wieder gegen den FCK gesehen. Seit 35 Spieltagen rennen die wie die Duracell-Hasen und wirken als Mannschaft so komplett geschlossen und kompakt. Ein echtes Bollwerk, der perfekte Gegenentwurf zum HSV und dabei gleichzeitig ein absolutes Vorbild. Erzeugt durch jahrelange gute Jugendarbeit, die diese Werte vermittelt hat.
Nicht eine Minute haben sie diese Saison einmal locker gelassen. So etwas würde ich mir vom HSV einmal 90 Minuten lang wünschen. Ich prophezeie einmal, dass wir nächste Saison beide Spiele gegen 60 nicht gewinnen werden.

Kosinus
7 Tage zuvor

Was soll HH schon bewirken? Wenn diese Trümmertruppe nun 3 Siege einfährt, um erneut 4. zu werden, flippe ich definitv mehr aus als wenn sie an den Leistungen der Vorwochen anknüpft!

Kuddel
7 Tage zuvor

Denkt daran Spieler, solange die Geschäftsstelle nicht vernünftig arbeitet müsst ihr nicht aufsteigen.
Vielleicht kann Herr Dr. O. Ringelband den Zusammenhang erklären.

Houston
7 Tage zuvor

Jetzt heisst es, den 4. Platz zu verteidigen, nicht, dass es etwas aendert, sondern nur als Dankeschoen an Hrubesch, sich dieses Trauerspiel in seinem Alter und mit seinem Ansehen hier noch anzutun.

Baumgart wird nach Hannover gehen, denn die koennen Fahrstuhl, oder nach Koeln ?

Wir werden uns einen 40+ Trainer holen, „jung“, dynamisch und erfolglos, eventuell auch fuer ein paar Hunderttausend, egal, wir sind der HSV, und damit Runde drei des Kaempfens auf Platz 4 beginnen.

Ich hoffe, die Stoerche steigen auf. Ein Verein aus dem Norden mehr tut uns gut, und endlichlich mal SH Meerumschlungen. Wir koennen ja nicht ewig auf Luebeck oder Neumuenster warten. Und Pauli verdient, in der Zweiten zu bleiben, und gegen uns 6 wichtige Punkte einzufahren gegen den Abstieg naechste Saison.

BrunosErbe
7 Tage zuvor

Habe gerade festgestellt, dass Kiel fünf der letzten sechs Saisonspiele (das Spiel gegen Sandhausen eingerechnet) zuhause austrägt. Das haben die Störche aber geschickt eingefädelt. Da kommt ja nicht mal Reisestress auf und was hat das mit fairem Wettbewerb zu tun? 😉