Königsdörffer: „Und letztlich ist mein Traum wahr geworden.“

Königsdörffer: „Und letztlich ist mein Traum wahr geworden.“

Heiser war er. Immer wieder stockte die Stimme bei Cotrainer Merlin Polzin, während er eine komplexe Abschlussübung nicht immer wieder nur erklärte, sondern dabei auch noch die Spieler anfeuerte. Und während die rund 40 Anhänger am Rand schon genügend Probleme hatten, den heißen Temperaturen an sich zu trotzen, marschierten die Spieler auf dem Platz in der zweiten Einheit des Tages sehr ordentlich. Die meisten zumindest, denn ein paar Spieler wurden wieder individuell (geschont) trainiert. Belastungssteuerung. Dennoch, den Zuschauern bot sich heute ein weiteres neues Gesicht: Ransford Königsdörffer war nach bestandenem Medizincheck am Montag ins Trainingslager nachgereist und absolvierte am Dienstag seine ersten Einheiten. „Der kann richtig was“, sagte mir einer der Fans. Und das glaube ich auch.

Königsdörffer auf dem Weg ins HSV-Trainingslager – wie ich…

Königsdörffer auf dem Weg ins HSV-Trainingslager – wie ich…

Heute haben wir nichts verpasst. Der nächste Neue, Ransford Königsdörffer hat in Hamburg erfolgreich seinen Medizincheck absolviert und reist schnellstmöglich zum HSV ins Trainingslager nach. Josha Vagnoman ist noch immer HSV-Profi, da sich der VfB und der HSV noch immer nicht auf eine Ablösesumme samt der dazugehörigen Vertragsmodalitäten einigen konnten. Und der HSV trainiert in Österreich weiter zweimal täglich, wobei bei einigen Akteuren (Kittel, Benes, Schonlau) die Belastung gesteuert wurde und sie nur einen Teil der Einheiten mitmachen mussten.

Der HSV hebt ab ins Trainingslager

Der HSV hebt ab ins Trainingslager

Beim HSV gehen strukturelle Themen in die Umsetzung. Heute gab der HSV sein neues, zusammengekürztes Managementboard bekannt. In Sachen Spielerpersonal gab es heute dagegen noch nichts neues, da auf der Verkaufsseite weiterhin keine Ergebnisse erzielt werden konnten. Sonny Kittel ist bekanntermaßen doch in Hamburg geblieben und bemüht sich zusammen mit dem HSV, den Grund dafür möglichst weit von einem gescheiterten medizincheck zu halten. Und Josha Vagnoman ist sich zwar mit dem VfB Stuttgart einig, allerdings konnten sich der HSV und die Schwaben bislang noch auf keine Ablösesumme einigen.

HSV trifft UEFA – Millionen-Gipfel im Volkspark

HSV trifft UEFA – Millionen-Gipfel im Volkspark

Am morgigen Freitag kommt es zum großen Gipfel. Der HSV, die Stadt Hamburg und die Uefa besprechen mögliche Wege, wie der HSV seine EM-Spiele 2024 austragen kann, obwohl man aktuell im Sanierungsstau festhängt. „Ich kann es nicht final versprechen“, hatte Vorstand Dr. Thomas Wüstefeld am Mittwoch auf der Mitgliederversammlung auf die Frage geantwortet, ob es 2024 EM-Spiele im Volksparkstadion geben werde. Wüstefeld weiter: „Aber wir werden alles versuchen, um die Spiele hier in Hamburg stattfinden zu lassen.“ Bis dahin bleiben EM 2024 und das Volksparkstadion des HSV ein Problem-Duo.

Intern wie extern – doppelter Zuwachs fürs HSV-Mittelfeld

Intern wie extern – doppelter Zuwachs fürs HSV-Mittelfeld

Beim Trainingsauftakt am Montag war der HSV besonders in seinem zentralen Mannschaftsteil sehr dünn besetzt. Heute, nur zwei Tage später, gab es mit einem internen und einem externen gleich einen doppelten Zuwachs für diese wichtige Position: Denn der HSV gab zum einen die Verpflichtung des Slowaken Laszlo Bénes von Borussia Mönchengladbach sowie den Verbleib seines Spielmachers Sonny Kittel bekannt. Der Wechsel des 29-Jährigen zum US-Club DC United Washington aus der Major League Soccer hätte sich „aus unterschiedlichen Gründen“ doch noch zerschlagen, teilte der HSV mit. Und: Sollte der HSV sich diese Konstellation wirtschaftlich erlauben können – dann stimme ich den allermeisten meiner bekannten zu, die mir schrieben, wie sehr es sie freuen würde.

HSV demonstriert Ruhe nach außen – intern ist der Betrieb auf Temperatur

HSV demonstriert Ruhe nach außen – intern ist der Betrieb auf Temperatur

„Der HSV ist auf jeden Fall ein größerer Klub als der FC Ingolstadt.“ Das sagte Filip Bilbija heute, als er zum ersten Mal als HSV-Profi in der großen Runde Fragen beantworten musste. Wobei das bei ihm alles andere als gequält wirkte. Im Gegenteil: Bilbija machte einen ruhigen, erfreuten und klaren Eindruck am Rande des Trainingsplatzes. „Ich glaube, hier sind die Ziele ganz andere. Der Verein will in die Bundesliga aufsteigen – und ich auch“, so die neue Nummer sieben des HSV. Er selbst wolle dabei „eine sehr wichtige Rolle“ einnehmen, betonte der 22-Jährige selbstbewusst.  „Ich will einfach immer gewinnen, bin sehr torgefährlich und will jeden Spieler pushen“, sagt der Flügelspieler über sich selbst.

HSV-Vorstand Boldt: „Wir nehmen die Herausforderung Aufstieg an“

HSV-Vorstand Boldt: „Wir nehmen die Herausforderung Aufstieg an“

Als letzter Zweitligist – aber eben auch als der Zweitligist mit der längsten Vorsaison – hat nun auch der HSV die Vorbereitung auf die neue Saison aufgenommen. Und das noch nicht in voller Besatzung. Wie in den letzten Jahren üblich fehlten noch einige Spieler, die im Nachgang der Saison für ihre Nationalteams unterwegs waren, wegen Spnderurlaubs. Fünf Torhüter und 17 Profis standen heute auf den perfekt gepflegten Trainingsplätzen neben dem Volksparkstadion zur ersten Einheit der neuen Saison auf den Rasen. Und das mit eine großen Ziel, wie Jonas Boldt deutlich formulierte:  „Ganz klar, dass wir die Herausforderung Aufstieg annehmen“, sagte der Sportvorstand diesmal schon beim Trainingsstart.

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.