2:0-Sieg beim VfL Bochum – ein ganz, ganz wichtiger Sieg

von | 12.03.21 | 330 Kommentare

HSV-Trainer Daniel Thioune schrie seine Freude frei raus, als Schiedsrichter Felix Brych das Spitzenspiel in Bochum abpfiff. Zurecht. Denn der HSV hat sich im Aufstiegsrennen zurückgemeldet. Mit dem 2:0-Sieg am Freitagabend beim Tabellenführer  VfL Bochum kamen die Thioune-Mannen nach fünf sieglosen Spielen in Folge endlich wieder zum langersehnten Dreier und eroberten mit 46 Punkten den zweiten Tabellenplatz vor dem punktgleichen Team von Holstein Kiel, dessen Spiel beim 1. FC Heidenheim abgesagt wurde. Dabei begann es holprig. Verkehrte Welt – dachte ich in den ersten 20 Minuten.

Denn der VfL Bochum presste den HSV in die eigene Hälfte und ließ ein Offensivspiel des HSV gar nicht erst zu. Aufbauspiel? Fehlanzeige. Die Außenverteidiger des HSV, wie zuletzt Gyamerah rechts und Vagnoman links, wurden zumeist gedoppelt, wenn der HSV hinten rausspielen wollte. Das Beste bis hierhin: Auch der VfL brachte nicht wirklich viel Kreatives zustande. Auch, weil der HSV die Zweikämpfe annahm gegenhielt. Oder habt Ihr Aaron Hunt schon mal so oft in den ersten 15 Minuten eines Spiels (oder überhaupt?) grätschen sehen? Nein, es war nicht  schön anzusehen. Also fußballerisch. Aber hier und heute ging es ja auch mehr darum, dem Gegner gleich mal klarzumachen, wer der härtere, der bessere Max im Haus ist. Das Ergebnis: Neutralisation bis spätestens 30 Meter vor dem jeweiligen Strafraum.

Bochum presst – der HSV trifft, und Bochum tritt

Und nachdem der VfL in den ersten zehn Minuten mehr Zweikämpfe gewann und beide Teams ohne Torchancen blieben, kam der HSV ab Minute 13 langsam besser ins Spiel. Das erste Mal gefährlich werden konnten die Mannen um Zweitliga-Primus Simon Terodde allerdings erst in der 20. Minute. Vagnoman kommt über links durch und flankt flach in die Mitte, wo sich Terodde zwar geschickt von seinem Gegenspieler absetzt, dann aber beim Schuss wegrutscht und den Ball recht deutlich links vorbei schießt. Aber: Der HSV war jetzt deutlich besser im Spiel. Man nutzte die Ballbesitzphasen, um Bochum zu zeigen, dass man hier und heute drei Punkte mitnehmen wollte.

Und wie es so oft in solch qualitativ engen Spielen ist, war es eine Standardsituation, die zum ersten Tor in diesem Spiel führte. Und das auch noch für den HSV! Hunt schlägt einen Freistoß aus halblinker Position in den Strafraum, wo Onana der Ball direkt vor die Füße springt. Zunächst springt die Kugel dem jungen Mittelfeldmann ein  Stück zu weit vom Fuß – aber er setzt nach und grätscht den Ball an VfL-Keeper Riemann vorbei zum 1:0 ins Netz. Freude beim HSV, für den es keine fünf  Minuten später sogar noch besser kam – weil Bochum sich richtig dumm anstellte. Danny Blum rennt im Mittelfeld hinter Onana her und grätscht dem starken Youngster von hinten mit offener Sohle übel in Hacken Schiri Felix Brych bleibt gar nicht viel anderes übrig, als die Rote Karte zu zücken. Dass sich Ex-HSVer Robert Tesche über seinen Mitspieler aufregt – logisch. Aber aus HSV-Sicht völlig egal. Denn ab diesem Zeitpunkt war man ein Mann mehr auf dem Platz.

Bis zum Halbzeitpfiff passierte dennoch nicht mehr viel, abgesehen von einer harten Gelben Karte für Vagnoman. Und auch mit Wiederanpfiff war die Überzahl zunächst nicht wirklich erkennbar. Im Gegenteil: Wieder kam Bochum etwas besser in die Partie. Die Gastgeber hatten zwar etliche Standards, blieben dabei allerdings ohne große Torchance. Und auch der HSV kam bis auf einen ungefährlichen Distanzschuss von Vagnoman nicht wirklich in Tornähe. Auch, weil dem HSV jetzt der Impulsgeber fehlte. Dudziak war komplett weg, Hunt nicht mehr annähernd so präsent – und Kittel spielte so, wie ich ihn nicht sehen will: Komplett ohne Biss. Kurzum: Dem HSV fehlte jede Struktur. Und als dann auch noch Onana im Mittelfeld raus musste und Gideon Jung dafür kam, ahnte ich schon, dass es spielerisch nicht besser würde.

HSV findet in der zweiten Hälfte kaum noch statt

Und so kam es auch. Null Entlastung, weil man den Ball nicht mehr in den eigenen Reihen halten konnte. Torchancen? Null! Bochum wirkte agiler. Sie mussten natürlich auch mehr riskieren. Aber so wirklich erkennen, was hier der Plan des HSV war, konnte ich nicht. Zumal Bochum dem Tor immer näher kam. In der 77. Minute beispielsweise konnte Ambrosius den Schuss von Pantovic, der links im Strafraum freigespielt wurde,  in letzter Sekunde noch blocken.

Man geriet hier gegen wirklich nicht besonders starke Bochumer richtig ins Schwimmen. „Angst fressen Seele“ sagt man so gern – und das war hier zu sehen. Am deutlichsten in der 83. Minute, als Ulreich erst rauslief, dann doch abbrach und Gyamerah seinem Gegenspieler nicht folgte. So kommt Pantovic aus spitzem Winkel völlig frei zum Abschluss und versucht es mit einem Heber, der zum Glück misslingt. Aber: Jede halbwegs gute Offensive hätte diesem viel zu früh auf Verwaltungsmodus eingestellten HSV heute schon bis hierhin einen eingeschenkt.

Es ging wirklich nichts mehr beim HSV. Wobei ich sagen muss, dass das noch am allerwenigsten an Jung lag, der im defensiven Mittelfeld gut ins Spiel fand – und dann auch den entscheidenden Zweikampf vor dem 2:0 gewann. Über den ebenfalls eingewechselten Manuel Wintzheimer ging der Ball weiter auf den dritten Eingewechselt – und der nagelte das Ding aus halbrechter Position unhaltbar für Bochums Keeper Riemann in den rechten Winkel. Ein schönes Tor von Khaled Narey, das hier den Deckel auf eine seltsame Partie macht.

Ein Dreier, den man genießen darf – egal wie…

Denn während ich beim 1:1 gegen Kiel am vergangenen Montag positiv gestimmt aus dem Spiel gegangen bin, kann ich mich heute nach dieser zweiten Halbzeit neben dem extrem wichtigen Sieg nur darüber freuen, dass die Defensive erneut gut standgehalten hat. Wobei, nein: Ich freue mich auch sehr darüber, dass sich Gideon Jung mit einer sehr ansprechenden Leistung für die Position im defensiven Mittelfeld zu empfehlen wusste. Jung war tatsächlich ein ganz wichtiger Faktor nach seiner Einwechslung.

Egal wie, letztlich hat der HSV zuletzt viele Spiele gehabt, die gut gespielt, aber nicht gewinnen wurden. Diesmal war es bis zur 20. und ab der 46. Minute andersrum. Es reichten am Ende tatsächlich 25 vernünftige  bis gute Minuten und ein Standard zum extrem wichtigen ersten Dreier. Nach zuletzt fünf sieglosen Spielen beim Tabellenführer sicherlich ebenso wichtig wie notwendig. Daher: Mund abwischen, Sieg genießen – und gut ist. Nächste Woche kommt Heidenheim. Darauf gilt ab morgen die volle Konzentration. Schlusswort Daniel Thioune: „„Es herrscht pure Freude. Wir haben gewonnen, damit kann ich sehr gut leben, nachdem wir fünf mal nicht gewonnen haben. Wenn man erwartet hätte, dass wir gegen zehn Mann ein Feuerwerk abfackeln, hat man das nicht bekommen.“ Stimmt. Ist mir in Teilen aber auch egal…

In diesem Sinne, Euch allem einen schönen Abend!

Scholle

Statistik zum Spiel:

VfL Bochum: Riemann – Bockhorn (87. Novothny), Bella Kotchap (90.+3 Decarli), Leitsch, Soares – Losilla, Tesche – Holtmann, Zulj, Blum – Ganvoula (42. Pantovic)

HSV: Ulreich – Gyamerah, Ambrosius, Heyer, Vagnoman – Onana (67. Jung), Hunt (90.+1 Gjasula) – Jatta (75. Narey), Dudziak (67. Wintzheimer), Kittel (90.+1 Meissner) – Terodde

Tore: 0:1 Onana (29.), 0:2 Narey (89.)

Schiedsrichter: Dr. Felix Brych (München)

Gelbe Karten: Tesche (74.), Losilla (89.) / Vagnoman (41.), Onana (46.), Jatta (55.)

Rote Karten: Blum (35.) / –

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
330 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Sophies Papa
1 Monat zuvor

Was ist eigentlich los mit euch? Wir haben 2-0 beim so tollen Tabellenführer gewonnen. Nicht gut, aber 3 Punkte eingefahren. Trotz Hunt, Narey und Jung. Unglaublich, aber wahr. Bochum hatte doch nie eine wirkliche Torchance. Hinten standen wir doch gut und vorne hat es halt zweimal gezappelt im Tor. Der Sieg war wichtig für die Moral und wir haben geführt, bevor der Doofkopp vom Platz musste. Nächste Woche kommt Heidenheim und da wird es wieder anders aussehen, aber jetzt können wir sie mit etwas breiterer Brust empfangen. Natürlich gibt es hier wieder die Spezialisten, die alles madig machen müssen, egal wie die spielen…verkehrt ist es immer. Wir könnten Bayern mit 6-1 vom Platz fegen und dann würden sich einige über das Gegentor aufregen. Wer mit seinem Leben nicht zufrieden ist und zu Hause nichts zu melden hat, muss halt hier so tun, als wäre er der große Zampano. Einfach mal sagen… 3 Punkte, gut, Mund abputzen und weiter. Jetzt gibt es erstmal 5 Tage trainingsfrei und dann am Donnerstag das Abschlußtraining von 15 Minuten, das muss reichen. Dann kommt der Trainingsspezi und erklärt unserem Blogvater erstmal die genaue Aufstellung und stellt die Mannschaft auf. Natürlich Koan Hunt, Koan Narey und bestimmt Koan Jung. Dafür kriegt er wieder 7 Mio. Likes und seine Woche ist gerettet. Hurra, das Leben ist schön.

Horizons Inc.
1 Monat zuvor

Kein schönes Spiel – könnte aber wichtig für die Moral werden.

Der HSV war offenbar gewillt die Lage, die vorher sich tabellarisch darstellte auch so anzunehmen. Zumindest mag man hoffen, dass man einen Matchplan komplett bis zum Ende so durchgezogen hat wie es erschien – und es nicht an fehlender Qualität gelegen hat – nämlich die Bochumer das Spiel machen lassen zu wollen und wie sonst die anderen Gegner gegen den HSV diesmal selber auf Abwehr und Gegenstöße zu vertrauen. Das die nicht immer glücklich aussahen mag vielleicht damit zu tun haben, dass man diese Rolle so nicht gewohnt war.

Der HSV hat heute tatsächlich positiv bewiesen, dass sie eine Zweitliga Mannschaft sind und sogar eine gute Zweitliga Mannschaft sein können – nämlich eine die nicht so tut als hätte sie hier nichts zu suchen, sondern eine die begriffen hat, dass das Spiel nur durch Entschlossenheit und kompakte Ideen am Ende vielleicht auch glücklich zu gewinnen sein kann.
Man sollte nicht in Euphorie verfallen, aber man kann aus diesem Spiel vielleicht lernen, dass man nicht als der „große HSV“ auftreten muss um erfolgreich zu sein.

Das Heidenheim jetzt allerdings mit eben dieser Taktik selber wieder gegen uns auftreten wird dürfte auch klar sein. Da darf man gespannt sein, wie Daniel Thioune agiert und ob er versucht ihnen entweder taktisch den Zahn zu ziehen oder mit dem gewonnenen Selbstvertrauen wieder eine vornehmlich offensive Spielweise zu suchen – die zwingender und vorallem treffsicherer ist als zuletzt.

Spieler lohnt sich außer Onana keiner wirklich hervor zu heben, weder positiv noch negativ. Außer dem Genannten hat sich meines Erachtens aber die frühere Hereinnahme von Wintzheimer gelohnt und gezeigt, dass er Impulse setzen kann wenn er nur mehr Chancen bekommt auch ins Spiel zu finden. Hoffe, das war nicht nur der Bochum-Faktor der dahinter stand. Wir werden Variabilität und breitere Kaderstärke noch brauchen. Mit den immer selben 8/9 Mann wird man zu ausrechenbar. Aber: noch ist das ja drin.
Machet, Daniel!

Alex
1 Monat zuvor

„Ein Dreier, den man genießen darf – egal wie…“
 
Genießen… JA. Egal wie… NEIN.
 
Wie schon vermutet gab es aus den beiden Topspielen eine akzeptable Punkteausbeute (4 Punkte), obwohl das unansehnlicher Rumpelfußball war. So einen Auswärtssieg darf man als Aufstiegskandidat gern mal beim Tabellenführer erzielen, das war top! Dauerhaft so eine miese Qualität abzuliefern, sollte man zukünftig vermeiden.
 
Nun werden wieder die Stimmen lautwerden, die davon fabulieren, dass diese Saison alles anders ist: Dass man Spiele noch dreht, dass man die zweite Liga endlich angenommen hat usw. Das ist natürlich Mumpitz, denn eigentlich gleicht sich diese Saison immer mehr den beiden vorherigen Spielzeiten an. Die schwache Rückrundenbilanz hat sich trotz des Sieges bestätigt und zu einem engagierten Auftreten mit guten Ergebnissen gegen starke Gegner wie Köln und Stuttgart ließen sich die Söldner und Jungmillionäre auch in den Vorjahren bewegen. Aber wie die HSV-„Stars“ in den Spielen gegen vermeintlich schwächere Mannschaften auftreten, ist bekannt und wird auch in den nächsten Spielen darüber entscheiden, ob der Aufstieg im dritten Versuch doch noch klappt.
 
Letztendlich war dieser Sieg auch alternativlos, um aus eigener Kraft dranzubleiben. Onana habe ich sein Tor sehr gegönnt, genau dadurch entwickeln sich Spieler weiter, aber auch nur, wenn der Trainer dafür sorgt, dass der Bube jetzt nicht abhebt. Gefreut hat mich auch, dass Wintz endlich mal mehr „Platzzeit“ erhalten hat, der Junge muss unbedingt gefördert werden und dazu muss er spielen. Narey wird sein Zufallstor eher zurückwerfen, der Khaled wird in den nächsten Spielen mal wieder mit Hackentricks glänzen wollen, gern mal drauf achten. Die Innenverteidigung ist nun optimal besetzt, außer Thioune wusste das jeder. Leider wird er das Duo Heyer und Ambrosius zugunsten von Leistner in Kürze wieder auseinanderreißen und dadurch vorsätzlich und agenda-gesteuert alles durcheinander bringen. Ob der HSV kapiert hat, was zu tun ist, wird man schon in den nächsten Tagen beim Training sehen.
 

Hallenser
1 Monat zuvor

Gewonnen! Und ehrlich, wer jetzt wieder meckern will soll das machen, wenn es dem eigenen Seelenleben gut tut. Wer selber mal Fußball gespielt hat (egal ob Kreis-oder Bundesliga!) weiß auch was 5 Spiele ohne Sieg mit dem Kopf machen – und dafür ist so ein dreckiger Sieg wie gestern Gold wert!! Und für mich die Szene dieses Spiels war eindeutig der Jubel nach dem Tor von Narey – die komplette Bank und alle Spieler in einem Haufen!! So jubelt ein Team wo die Chemie innerhalb der Mannschaft und des Stabes drumherum stimmt – und dies ist auch ein Verdienst von den Leuten die diese Truppe zusammen gestellt haben!!! Und diese Stimmung innerhalb der Mannschaft kann und wird ein wichtiger Faktor sein, der Spielplan ist auch nicht unser Gegner für den Rest der Saison! Weitermachen, es könnte klappen mit dieser Truppe!

Bramfelder
1 Monat zuvor

Moin zusammen, das ist hier schon ein lustiger Haufen. Wenn der HSV top gegen Kiel spielt und nur ein 1:1 herausholt, dann sind das alles Schönwetterfußballer die noch nicht in der zweiten Liga angekommen sind. Gewinnt der HSV 2:0 beim Spitzenreiter in Bochum und macht aus 3 Torchancen zwei Tore, dann beschweren sich alle über die zweite Halbzeit und warum wir nicht 4:0 gewonnen haben. Entscheidet Euch mal. Nach vier nicht gewonnen Spielen, einer 1:0 Führung bei 11:10 Spielern hat der HSV natürlich viel zu verlieren. Und so war denn auch die zweite Halbzeit ausgelegt. Ergebnissicherung, Bochum kommen lassen und dann einen Konter setzen. HSV hat in Bochum so gespielt wie viele andere Teams in Hamburg spielen. Das wars. Dazu kam eine gewisse Verunsicherung bzw. dem Bewußtsein das wir uns jetzt in der Crunchtime befinden. Wer jetzt schwächelt, wird das doppelt bereuen. Btw, die Analogie zu dem 4:0 gegen Sandhausen liegt natürlich nahe. Wenn der HSV jetzt die nächsten Spiele gewinnen sollte, dann kommt auch die alte Sicherheit zurück. Zudem mit Leistner und Gjasula zwei wichtige Spieler zurückkommen und vor allem Leistner für die defensive Stabilität wichtig ist. Ach und was haben hier unsere Experten auf Leistner eingedrischt – und jetzt wissen wir: Leistner ist einer der Schlüsselspieler für unseren Defensiv-Verbund. Heyer muss im DM spielen – zusammen mit Onana. Nebenbei bemerkt kommt mir Kittel zu schlecht weg. Ja, nach vorne hatte er keinen Sahnetag – im Vergleich zu z.B. dem Kiel-Spiel. Aber was Kittel nach hinten wegholt hat, dass war schon top. Kittel als Box2Box-Player – so möchte ich ihn sehen. Und jetzt nachlegen – gegen Heidenheim und in Hannover wird es auch nicht in einfacher. Holen wir da auch wieder 4 Punkte sieht doch alles wieder viel besser aus. Nur der HSV. Gruß, Michael

Hans-Werner Rieken
1 Monat zuvor

Was für ein erbärmlicher Fussball von beiden über 90 Minuten. Ein Stockfehler jagte den nächsten. Wer diesem Gewürge etwas positives ausser dem Ergebnis aberkennen kann hat von Fussball keine Ahnung.

Flotti McFlott
1 Monat zuvor

@Düdü
@Alki1
@Jörgi

Man hört gar nichts mehr von euch. Erklärt doch einer von euch Atomphysikern nochmal, wie es der HSV geschafft hat, als erster Verein der Welt, die Torverhältnisse von 3 anderen Vereinen „in der eigenen Hand“ zu haben?🙂

Zum Spiel, nach einer Nacht drüber schlafen. Ich bleibe dabei: es war definitiv gut verteidigt, da unsere bestmögliche IV auf dem Platz stand. Das bewerte ich durchaus positiv.

Trotzdem war es das schlechteste Überzahlspiel, das ich seit langem gesehen habe. Das muss man einfach viel besser ausspielen. Man hat zu keinem Zeitpunkt gemerk, dass Bochum ein Mann weniger war.☝🏼

Last edited 1 Monat zuvor by Flotti McFlott
fan17
1 Monat zuvor

Drei Punkte bei Bochum – wer hätte das hier im Forum gedacht?!
Erste Halbzeit o.k. In der Zweiten in Überzahl allerdings kam deutlich zu wenig. In Überzahl muss natürlich mehr kommen und der Ball besser in den eigenen Reihen gehalten werden. Aber mit guter Defensivleistung bei der besten Mannschaft der letzten Monate und beim Tabellenführer gewonnen!

Fußball ist ein Ergebnissport. Zuletzt dabei Pech gehabt, heute mal etwas Glück. Jung(!) und Narey heute gute Einwechslungen. Jung hatte den Ball vor Nareys Tor gut erobert.

Gut, dass Thioune Heyer in der Innenverteidigung gelassen hat und Jung lieber davor. Die Defensive war gut! Die Einstellung stimmt, weiter so – und offensiv auch in der 2. Halbzeit

M. R. X.
1 Monat zuvor

Im Stile einer Spitzenmannschaft.

Dank Jatta, Hunt, Jung und unserem extrafeinen Techniker Narey.

Ich hüpf‘ mich jetzt für den Rest des Wochenendes ins Koma.

Besser wird’s nicht mehr. 👋

🔵⚪⚫
NUR DER HSV

Last edited 1 Monat zuvor by M. R. X.
Alfons Schmuck
1 Monat zuvor

Hallo liebe HSVer !
Ist doch super, daß wir den Tabellenführer und klaren Favouriten auf dessen eigenem Feld besiegt haben ! Ich find’s blöd‘, daß man überhall nur das Haar in der Suppe sucht !
Unsre Jungs haben das hervorragend gemacht und drei Punkte eingefahren. Auswärts beim Tabellenführer ! Daß es in den nächsten Spielen wieder genau so schwer wird, steht außer Frage. Aber immer einen Schritt nach dem andren.
Die Krise ist weg und jetzt geht’s weiter !
Nur der HSV !!!

Jonny 1
Jonny 1
1 Monat zuvor

In Spielen wie diesem erkennt man das Gewinnergen. Da hat nichts besonders gut funktioniert, unheimlich viele Stock und Passfehler, grausame Befreiungsschläge ständige Mißverständnisse in permanenter Hektik. Scheiß Spiel, Hauptsache gewonnen.

Klaus Theiss
1 Monat zuvor

Wie geil.
Der HSV ist wieder da.
Fly me to the moon.

Bin erleichtert. Endlich wurde es heute allen bewusst: Der HSV, der HSV, der HSV ist wieder da. Der HSV ist wieder da, der HSV ist wieder da.

Und wird: Genauso weitermachen.

Und alle so….yeah.

Sen Rossi
1 Monat zuvor

Unterzahl gegen Hannover gefiel mir deutlich besser als Überzahl gegen Bochum. Nur die Ergebnisse waren eigentlich verkehrt rum.

Eine gute Leistung von Jung heute … muss ja auch mal gesagt werden. Gut, dass DT Heyer in der IV belassen hat. Giddi schien sich im defensiven Mittelfeld deutlich wohler zu fühlen.

Alles in allem ein Arbeitssieg. Nicht mehr aber auch nicht weniger. 👍🏻

Didi
1 Monat zuvor

Kann mal jemand Flotti erklären, was es bedeutet, den Aufstieg in eigener Hand zu haben?

Möglichst einfach, um ihn intellektuell nicht zu überfordern.

Kuddel
1 Monat zuvor

Der HSV hat den Nichtaufstieg in der eigenen Hand.
Wollen wir uns darauf einigen? 🙂

Micha Koslowski
1 Monat zuvor

Leute, Leute,

wir gewinnen, holen die erhofften Punkte und es gibt immer noch viel zu negative Stimmen hier.

Ich bin glücklich über diesen richtungsweisenden Sieg. Wir haben den Aufstieg in eigener Hand, aber viele stecken den Kopf in den Sand oder haben ihn noch nie da raus bekommen.

Positives Denken ist immer wichtig….. das kann man lernen. Leute, die immer nur draufhauen, sollten sich vielleicht in Therapie begeben. Das kann helfen.

Scholle, kämpfe bitte weiter gegen diese Querdenker!!

LG aus der Wingst

Fussballtrainer
1 Monat zuvor

OK Leute, auf Grund der Diskussion um den Aufstieg aus „eigener Hand“ bin ich zur Überzeugung gekommen, dass es sich bei der Truppe um Alex und Lotti um Kinder handelt. Das erklärt alles!
Da braucht man jetzt nicht mehr auf die mangelhaften Kommentare antworten und die Diskussion um die gegenseitige Punktevergabe ist auch erklärt.
Deswegen sollten wir uns auf ernsthafte Diskussionen rund um den Verein/die Mannschaft kümmern und die Kommentare der Truppe links liegen lassen.
Nur der HSV!
Kein Hass im Internet!

bahrenfelder
1 Monat zuvor

Der Sieg war heute ohne Zweifel wichtig.
An alle Optimisten möchte ich aber schreiben, bleibt ruhig mit der Hoffnung. Es sind noch neun Spiele und die sollen erst einmal positiv bestritten werden.
An alle Pessimisten möchte ich schreiben, es gab bessere Spiel des HSV aber der Sieg und die 3 Punkte sind wichtig.
Aus diesem Spiel müssen jetzt die Lehren gezogen werden und es muss heißen, hier weiter zu machen. Bochum war heute ein starker Gegner, auch mit einem Mann weniger. Dies war aber auch nicht anders zu erwarten in der 2. Halbzeit. Der HSV muss nur noch Lernen aus der Überlegenheit auch profitables heraus zu holen. Gegen Heidenheim würde ich mit der gleichen Startelf auflaufen. Wichtig ist jetzt im Endspurt eine gewisse Routine in die Mannschaft zu bringen. Die Tabelle ist so eng, dass man sich keine Experimente leisten kann und darf.
Zu vergessen ist jetzt aber auch nicht, dass Kiel den Vorteil des Nachholspiels hat.
Deswegen muss der HSV jetzt alles geben um diesen zweiten Platz zu halten wenn Kiel im nächsten Spiel patzen sollte. Das Nachholspiel gegen Heidenheim wird gefühlt erst in zwei oder drei Wochen gespielt. Bis dahin sollte der Abstand mehr als 3 Punkte zum 3. Tabellenplatz betragen.

Sophies Papa
1 Monat zuvor

„Sky“ setzt Kommentator Dahlmann nicht mehr ein
Pay-TV-Sender „Sky“ hat das Aus für Kommentator Jörg Dahlmann vorgezogen – er darf bis zum Vertragsende keine Spiele mehr kommentieren. (Quelle: Kicker)

Gibt auch sehr gute Nachrichten

Polkateddy
1 Monat zuvor

Ich habe mich riesig gefreut über den Sieg, weil er
a) überraschend kam und
b) hochverdient war.
Das Foul war natürlich dunkelrot. Tesches Gestik in Richtung Blum sprach mehr als 1000 Worte.
Danach haben wir defensiv einen enormen Aufwand betrieben und offensiv nahezu jede Kontergelegenheit verkackt. Gut, man konnte es sich offensichtlich erlauben. Aber Terodde sollte mal in Ruhe mit Dudziak sprechen, wohin er den Ball verlängert. Die beiden harmonieren nicht, gelinde ausgedruckt.
Onana man of the match, ganz klar. Hunt, wie gewohnt, nach einem guten Spiel folgte wieder ein schwaches. Ambrosius liebe ich, zugegeben! Jung kommt rein und macht seine Sache ordentlich. So kann er Hamburg im Sommer erhobenen Hauptes verlassen. Und natürlich ne schöne Bude von Narey, da war Frust drin. So muss das! Jatta hat sich seine Pause jetzt schließlich mehr als verdient, ganz schlimm!
Insgesamt ein großartiger Start in das Wochenende. Irgendwie sind wir jetzt wieder dabei, oder? 🤔

Meaty
1 Monat zuvor

Ab Spielminute 38. wussten alle HSV Spieler: -ab hier können wir es nur noch versemmeln!
Und wenn wir es nicht schaffen gegen 10 Bochumer den Sieg über die Zeit zu retten, dann sind wir die größten Deppen der Nation! –

Kopfkino!?

Genauso spielten sie dann auch die Restspielzeit runter, voller Angst und ohne jeglicher Linie! Eine Mannschaft, die um den Aufstieg in die 1. Bundedliga kämpft, sollte sich eigentlich nach gewissen Minuten der Umstellung fangen und den Gegner anders bespielen!
Klappte nicht! Das war eine erschreckend schlechte zweite Halbzeit meine Herren!

Sicherlich kann man jetzt den berühmten Satz mit dem Pferd und dem Hochspringen bemühen, aber gestern war nichts wiriklich gut! Man hatte nie wirklich das Gefühl, das der HSV das Spiel noch den Gegner kontrollierte!
Das was über 90. Minuten stimmte, war der Einsatz und Kampf des Teams!
Am Ende war man dann der glücklichere Sieger durch den Sonntagsschuss und der Rettung durch Narey!

Am Montag beherrschte man noch Gegner und Spiel ohne Sieg, gestern gabs den Sieg mit einer überwiegend wackligen Leistung!
Verrückter Fußball mit einer HSV Mannschaft, die immer noch nicht zu 100 Prozent an sich glaubt! Das hat das Spiel gestern deutlich gezeigt!

Neville-Ex-Bild
1 Monat zuvor

Absolutes Traumtor von Narey, sensationell geschossen! Kittel hatte nicht seinen Tag, und Flanken laufen irgendwie überhaupt nicht, da würde selbst ein Manni Kaltz in seinem hohen Alter mehr Stimmung auf dem Platz bringen…

BorisMirheiss
1 Monat zuvor

Narey hatte Glück, dass der Ball reinging. Das 3 gegen 1 muss man eigentlich ausspielen.

Davor gab es schon 2-3 Situationen, die man einfach besser ausspielen muss.

Das war ein dreckiger Sieg. Dennoch gibt es drei Punkte! 😉

Das ist ein schöner Start in das Wochenende! Viele Grüße

Diaz1887
1 Monat zuvor

Endlich den Lohn der letzten Spiele eingefahren…Guter Kittel (der nach 70 Min. aber leider regelmäßig platt ist), einer Junioren-Abwehrkette, die ihre Arbeit abgeklärt bewältigt, einem Hunt, der offensichtlich inspiriert durch den „neuen“ Geist, die Gestalterrolle annimmt und einem (diesmal ordentlichen) Jung, der im zentralen Mittelfeld auch mal einen Stockfehler begehen darf, der dann sogar –eben gerade noch selbst ausgebügelt– zum 2:0 führte… Ein gelungener Fussballabend mit deutlicher Tendenz nach oben. Glückwunsch an Thioune und sein Team, diesmal scheint’s zu passen !!

Crossed Bats
1 Monat zuvor

Auch wenn ich schwer verstehen kann, wie man eine so unterdurchschnittliche Leistung in der Offensive abliefern kann, hier lief ja wirklich fast überhaupt nichts, freue ich mich sehr über diese wichtigen 3 Punkte.
Dieses Spiel könnte wirklich ein sehr wichtiger Meilenstein in dieser Saison sein. Mal sehen, was es wert ist. Wir brauchen bis zum Ende noch einige Siege.

Schön fand ich, dass die Leistung nach dem Spiel nicht schön geredet wurde. Man war zufrieden und glücklich mit den Punkten, und größtenteils ging der Matchplan auf, aber man sah auch dass z.B. ein Sonny Kittel überhaupt nicht mit sich zufrieden war. Nur so geht es. Nur so kann man sich verbessern.
Allerdings dürfen einfache Abläufe im nächsten Spiel dann gerne auch wieder besser funktionieren.

Wie würde ein guter alter bekannter sagen :
„Ein cooles Auswärtsspiel“

Last edited 1 Monat zuvor by Crossed Bats
Flotti McFlott
1 Monat zuvor

Hier auch nochmal für den Alki aus dem Wohnmobil und den Staplerfahrer mit zu engem Trikot:

Die Definition von „in eigener Hand haben“ ist: Wenn man alle seine Spiele gewinnt, muss man nicht auf die anderen Plätze schauen.

Leider ist dies nicht der Fall, Düdü. Selbst wenn wir alle verbleibenden Spiele gewinnen, kann es passieren das wir auf Platz 3 landen. Klingt komisch, ist aber so:

Nehmen wir also an, wir gewinnen alle verbliebenen Spiele. Dann haben wir 73 Punkte. Nehmen wir nun an, Bochum und Kiel gewinnen ebenfalls alle verbliebenen Partien, ausser das direkte Duell:

Sieg Kiel: Bochum hat 72 Punkte, wir sind durch.

Sieg Bochum: Kiel hat 73 Punkt, Torverhältnis entscheidet

Unentschieden: Bochum hat 73 Punkte, Torverhältnis entscheidet

Jetzt haben wir natürlich vieles in der eigenen Hand, nicht jedoch das Torverhältnis von Bochum und Kiel.

Fakt ist somit, dass wir den direkten Aufstieg mitnichten in der eigenen Hand haben.🙂

Last edited 1 Monat zuvor by Flotti McFlott
Vamodrive
1 Monat zuvor

Lieber dreckig gewonnen als sauber verloren!!!

Für die neue Saison:
Flotti als VV
Alex Trainer (falls er widererwarten doch nicht Bundestrainer wird)
Darmi Präsident
die Anderen in den Aufsichtsrat
Didi HAUSVERBOT
Ich zu Germania Schnelsen 🙂

Jörg Brettschneider
1 Monat zuvor

Herzlichen Glückwunsch zum Sieg an Mannschaft und Trainer. So viel Sportsgeist muss sein. Der unbedingt notwendige Sieg wurde eingefahren.

Die Leistung über weite Teile des Spiels ist jedoch völlig unverständlich.
Wie kann sich die Mannschaft gegen einen über 60 min. dezimierten Gegner in einem Spiel, in dem es um alles geht, so präsentieren?

Jung, Heyer und Ambrosius hatten Normalform. Die Anderen nicht.

Ulreich irrlichterte in einer Situation aus dem Kasten, die entscheidend hätte werden können. Weder richtig raus noch richtig auf der Linie bem Heber von Pantovic.
Kittel unter aller Kanone, Jatta ebenso.
Den Rest spare ich mir.

Es wäre jetzt einmal mehr der richtige Zeitpunkt für die Verantwortlichen, den Finger in die Wunde zu legen.
Schafft Bochum bis zur 70. min. den Ausgleich, verliert der HSV das Spiel auch noch in Überzahl. Das Ergebnis sollte die Fanboyz wie Meaty nicht trügen.

Auch wenn ich wirklich froh bin, dass meine Prognose von zwei Punkten aus drei Spielen nicht eingetroffen ist (schließlich geht es einzig um die Bundesliga-Rückkehr), macht die Leistung teilweise wieder fassungslos. Obwohl man kaum noch glauben mag, dass es noch unverständlicher werden kann, so wie in Halbzeit 2.

Die Leistung gegen zehn Bochumer – in einem solch wichtigen Spiel – finde ich jedenfalls sehr beunruhigend.

Was würde ein erfolgsorientierter und führungsstarker VV oder AR-Boss wohl dazu sagen?

Thioune ist als Trainer nicht unbedingt in der Position, gerade jetzt nochmal sachlich drauf hauen zu können. Er schultert die Verantwortung fast alleine. Ihm fehlt starke Unterstützung.

Nachher hören wieder, wie „Mutzelches“ geredet wird. Von Boldt ist auch nichts zu erwarten. Jansen hat keine Legitimation mehr, irgendwas zu sagen. Er hätte es auch mit Legitimation nicht getan.

M. R. X.
1 Monat zuvor

War gerade auf dem Rathausmarkt.
Kein wahrer HSV-Fan außer mir.

Wo seit Ihr alle? 🤔

Marcel Gräwert
1 Monat zuvor

Der Trainer hat das Spiel gewonnen. Die Taktik wurde diszipliniert umgesetzt. Thioune hat es ja gesagt: wir haben den Ball abgegeben. Der Auftritt war genauso gewollt u. ist zu 100% aufgegangen.

Kittel hatte sicherlich nicht viel Spaß. Er hat hart gearbeitet. Kittel! Viele Wege nach hinten gemacht, die Zweikämpfe konsequent angenommen. Nochmal: DER Sonny Kittel! Ein begnadeter Techniker vor dem Herrn. Wahrscheinlich der beste Fußballer der 2. Liga. Er hat sich voll in den Dienst der Mannschaft gestellt.

Offensichtlich folgt die Mannschaft ihrem Trainer. DAS ist der Unterschied zu den letzten beiden Jahren.

Klaus ist wieder zurück, eine weitere Option mehr. Bei Leistner dauert es auch nicht mehr lange. Gideon kann man in solchen Spielen im defensiven Mittelfeld in den Kampf schmeißen. Die Aussichten sind also nicht sooo schlecht.

Heidenheim wird allerdings die noch härtere Bewährungsprobe.

Frederix
1 Monat zuvor

ich glaube langsam, wir können keine Überzahl. Wenn ich mich nicht täusche zum 3. Mal in dieser Saison. Als wenn die Spieler mental 3 Gänge zurückschalten

hsv-bundy
1 Monat zuvor

Also für mich wird das Spiel gegen Kiel viel zu gut bewertet während die kämpferisch gute Leistung gegen Bochum nicht gewürdigt wird.🖤🤍💙

NowWhat
1 Monat zuvor

Hatte ich mir ja vorm Spiel gewünscht:lieber ein Mistspiel, was hab ich mich über die schwachen Pässe aufgeregt, gewinnen als in Schönheit sterben. Schlecht für meine Nerven während des Spiels, aber gut für die Tabelle. Und endlich mal wieder zu Null.
Schönes Wochenende Jan

Flotti McFlott
1 Monat zuvor

Schade nur, dass wir in der Rückrunde so viele Punkte unnötig liegen gelassen haben und somit den Aufstieg nicht mehr in eigener Hand haben.☹️

Kosinus
1 Monat zuvor

Bochum hatte keine nenneswerte Torchance. Das war eine reife Leistung der Defensive.
Ambrosius ist klasse! Er hat 2 gefährliche Situationen super geklärt. Er spielt wirklich konstant gut trotz seines jungen Alters.
Die Ersatzbank war schon recht dünn besetzt.
Jetzt kommen die Säulenspieler Leistner und Gjasula u. Leibold wieder zurück, dann geht die Punktausbeute auch wieder nach oben.

Zum Trainer: Auch wenn wir nicht aufsteigen, sollten wir mit ihm weitermachen. Er macht es gut.

Madin at home
1 Monat zuvor

Leider… Wir haben jetzt schon mehr Auswärtspunkte erzielt (22) als in der ganzen letzten Saison (20) zusammen.
Aber es gibt hier User, die schreiben, dass diese Saison genauso verläuft, wie die beiden davor. Das sollte er Mal erklären warum! Die Fakten sprechen dagegen …

Last edited 1 Monat zuvor by Madin at home
Riesum
1 Monat zuvor

Dreckiger Sieg. 3 Punkte. Um mehr ging es heute nicht. Das Spielglück,das wir zuletzt alle herbeigewünscht haben,war heute da. Die Nerven haben gehalten. Der Sieg bringt hoffentlich neues Selbstvertrauen. Jetzt bitte nicht wieder gegen die „kleinen“ verkacken,was man sich gestern gegen den Tabellenführer erkämpft hat.

Flotti McFlott
1 Monat zuvor

Mein letzter Beitrag zu diesem Thema an dich @Düdü:

Dein Zitat „ Der HSV hat es selbst in der Hand, das beste Torverhältnis zu erzielen. Einfach die meisten Tore schießen und die wenigsten einfangen.“ ist Humbug, da es der Einschränkung unterliegt, dass er selbstverständlich nur in der Hand hat, dass für sich beste TV herauszuschießen.

Selbst wenn wir theoretisch alle verbleibenden Spiele mit 3:0 gewönnen, musst du somit immer noch schauen, ob die Konkurrenz nicht alle Spiele mit 5:0 gewinnt. Und das hast du als HSV nicht in der Hand.

Das ist selbstverständlich 9 Spieltage vor Schluss alles nur graue Theorie, aber du hast es eben nur in eigener Hand, wenn du NICHT von anderen Ergebnissen abhängig bist. ENDE🤑

Thomas Franz
1 Monat zuvor

Ich weiß gar nicht wohin mit meiner Euphorie über diese drei Punkte, die wir – zugegeben – mehr dem Spielglück zu verdanken haben als unserer Leistung. Immerhin war die Defensivarbeit überaus effektiv, angeführt von einem überragenden Ambrosius, während Vagno mehr als einmal gewackelt hat.
Bochum war in der 2.HZ trotz Unterzahl zwar dominierend , ohne allerdings eine wirklich hochkarätige Chance zu kreieren.
Egal. Denn dass wir es viel besser können, haben wir in den Spielen gegen Fürth, Pauli und vor allem Kiel bewiesen, als uns der verdiente Punkteerfolg versagt blieb. Dass wir es auch besser können, hat auch der großartige Konter in der 90.Minute gezeigt, als der starke Jung den Ball gewann und Narey sehr beherzt abschloss.
Nichts geht über Siege. Wie es jetzt weitergeht, weiß keiner, den diese zweite Liga ist eine Wundertüte.

kbe1
1 Monat zuvor

Hoffentlich den „Bruch“ gekittet. Nun nicht nachlassen und eine positive Serie starten. Heidenheim wird aber wieder schwer. Also weiter spielerisch und kämpferisch Alles geben.

Rautenweber
1 Monat zuvor

3 Punkte für die Moral der Mannschaft.
Alle Trainingsbeobachter werden sich bestätigt sehen, wie Terodde und Hunt geschimpft haben, nachdem einstudierte Laufwege nicht eingehalten werden. Da ist noch einiges zu tun für Thioune.
Was mir heute wieder auffiel, Dudziak hat heute nur eine Halbzeit gespielt. In der zweiten fand er kaum noch statt. In den letzten Spielen hat er auch stark begonnen, um dann unterzutauchen. Ist das eine Frage der Kondition oder der Taktik des Trainers?
Andererseits hat die Mannschaft den Kampf angenommen und sich im Gegensatz zu Montag heute belohnt. Schade denn am Montag war es die bessere Offensivleistung. Heute mehr die Defensive.
Aber wie sagt man so schön die Offensive gewinnt Spiele, die Defensive gewinnt Meisterschaften.
Schönes Wochenende.

Last edited 1 Monat zuvor by Rautenweber
Lars K
1 Monat zuvor

Ich bin serh zufrieden. Habe mir ein dreckoges 1:0 für uns gewünscht, es ist ein besonders dreckiges 2:0 geworden und die Bochumer dürfen sich jetzt sehr gerne eine Woche lang beklagen über all die Ungerechtigkeiten im Fussball, über den Schiri und das fehlende Glück und den Sonntagsschuss von narey, der den Deckel sowas von draufgenagelt hat, dass es nur so quietscht. Viel Spaß beim Jammern, Tabellenführer, wir schauen auf Heidenheim.

Paulinho
1 Monat zuvor

Gerade solche Siege gehören zum Aufstieg. Dreckig, bescheiden, aber Tore gemacht, so macht es öfter auch das grosse Vorbild in der Ersten.

AlterSchwede
1 Monat zuvor

Moin moin und hallo.
Kein schöner, aber umso erleichternderer Sieg. 2 Punkte Rückstand noch auf Bochum. Im Negativfalle wären es ACHT gewesen.

Im zweiten Spiel in Folge hat mir Vagnoman auf links defensiv sehr gut gefallen. Deutlich besser als Leibold. Er ist bei Standards kopfballstärker, er ist körperlich natürlich eine ganz andere Hausnummer und er ist schneller als Leibold, der diese Saison schon einige Male überlaufen wurde.
Natürlich ist Leibold Kapitän etc. , aber ich würde Vagnoman im nächsten Spiel wieder links hinten aufstellen.
Leibold spielt offensiv nicht annähernd so stark wie letzte Saison und ist defensiv kein Stabilisator. Zudem wirkt er zwar stets motiviert, aber nicht wie ein Anführer wenn es schlecht auf dem Platz läuft.
Wenn es nach dem Leistungsgedanken geht sollte Vagnoman gegen Heidenheim den Vorzug erhalten.

Hans-Werner Rieken
1 Monat zuvor

Mutzelchen und Boldt bereiten heute die Vertragsverlängerungen für unsere Weltfussballer vor.
Hunt, 2 Jahre plus Option
Jung, 4 Jahre , Real ist dran
Narey 5 Jahre, wir brauchen Stablität
Jatta, Vertrag auf Lebenszeit, Barca hat Angebot abgegeben
usw
Und nochmal, jetzt weiss hier jeder warum ich wöchentlich schreibe,
OHNE NAREY WIRD DAS NIX

Christian Otto
1 Monat zuvor

Merkwürdig ist, dass die Abstände beim Verteidigen passen, bei Ballbesitz nicht. Weder bei Überzahl noch bei Führung gelingt es, das Spiel auch nur zeitweise zu bestimmen und zu lenken. Unzureichend ist insoweit das Spiel ohne Ball. Tröstlich ist, dass auch Borussia Dortmund dies zur Zeit nicht hinbekommt.
Schön war die Bochumer Hilflosigkeit zu beobachten. Die Revier-Truppe war auf wackeligen Beinen unterwegs.

Knuspererbse
1 Monat zuvor

Hat man den Aufstieg noch in eigener Hand? Frage für einen Freund.

Baresi
1 Monat zuvor

Mich würde mal interessieren, ob wir es eigentlich selbst in der Hand haben!

Maozen
1 Monat zuvor

Wir haben es in beiden Händen 👍👍also doppelt so oft wie Flotti Bremer ist

Marcel Gräwert
1 Monat zuvor

Vagno hat Holtmann kpl. aus dem Spiel genommen. Das war sein Auftrag. Und Holtmann ist noch schneller als Baka. Der hat hinterher sogar die Seite gewechselt. Überhaupt kamen die schnellen Außen des VfL überhaupt nicht zur Geltung. Robert Zulj war nur bei Standards zu sehen. Und wenn Kittel u. Hunt SOLCHE Standards treten, dann ist hier – zurecht – die Hölle los. Bockhorn hatte nach dem Spiel ein Veilchen, Soares einen Cut. Ja, so geht 2. Liga!

Ein Genuß ist allerdings das Spiel von Riemann. Wenn Ulreich das nur annähernd so drauf hätte…