1:1 in Regensburg – das langt hinten und vorne nicht!

von | 25.04.21 | 488 Kommentare

Ich hatte überlegt, schon etwas vorzuschreiben. Denn dieses Spiel war so klar gelegt, wie es nur vorweg gelegt werden konnte. Der HSV musste gewinnen. Zum einen, um den Anschluss an die Tabellenspitze bzw- die Aufstiegsränge zu halten. Zum  anderen, damit der HSV nicht den nächste Trainerwechsel produziert. Es war eine 180-Grade-Wendung seitens der Mannschaft vonnöten, wenn diese nicht ihre Charakterlosigkeit untermauern wollten. Von daher: Was bitteschön groß rumlabern, wenn doch alles so eindeutig ist. Okay, dass Sportvorstand Jonas Boldt nicht so schwarz-weiß formulieren kann – logisch. Er musste sich vor dem Spiel im Interview noch einmal stark hinter alle und alles stellen. Er sprach von zu hohen Erwartungen an die Mannschaft und sprach dem Trainer sein Vertrauen aus. Was das wert ist werden wir in den nächsten Tagen sehen. Das darauf folgende Spiel jedenfalls gab keinen Anlass dafür, auf einen HSV-Aufstieg zu hoffen.

Das (enttäuschte) Blitzfazit zum Spiel in Regensburg

Schlimmer noch: Dieses enttäuschende 1:1 in Regensburg wirkte fast so, als will diese Mannschaft überhaupt nicht. Bezeichnend, was Boldt nach dem Spiel sagte: „Wir wussten, was uns hier erwartet. Der Plan war, über den Kampf ins Spiel reinzufinden.“ Denn das klappte definitiv mal gar nicht! Ich wundere mich dabei immer wieder, wie frech Fußballprofis ihren Job verweigern können. Haben die denn wirklich so gar keine Scham davor, sich dermaßen teilnahmslos zu präsentieren? Wie bitte kann man eine solche erste Halbzeit abliefern? Wie kann man alles so einfach über sich ergehen lassen? Da wurde mehr gestanden als gelaufen, mehr zurückgepasst als nach vorn gespielt. Und dem schwachen aber aggressiveren Gegner wurde einfach mal das Feld überlassen. Unfassbar, dass sich eine Mannschaft, die so unter Beobachtung steht, so gehenlässt. Zumal Regensburg noch nicht einmal gut war.

45 Minuten reines Versteckspiel im Mittelfeld!

Die Viererkette des HSV verteidigte mit Rückkehrer Toni Leistner zwar nach bestem Gewissen und Können, hatte aber nie Anspielpunkte im Mittelfeld. Jeremy Dudziak sollte Kreativität reinbringen, verpisste sich ja aber 45 Minuten lang konsequent hinter seine Gegenspieler. Motto: Bitte nicht mich anspielen! Moritz Heyer wusste seine neue Rolle noch nicht anzunehmen, verlor zudem unnötig viele Bälle. Aaron Hunt absolvierte 45 Minuten maximal Nordic Walking mit einer Körperspannung die gen Null tendierte. Manuel Wintzheimer war auf der rechten Bahn komplett auf sich allein gestellt und Simon Terodde gewann weder ein Kopfballduell offensiv noch sonst irgendeinen Zweikampf – den einen Defensivkopfball mal ausgenommen. Pässe bekam er eh nicht, weil der HSV  Kurzum: Schlimmer kannst Du dich nicht verweigern. Diese erste Halbzeit war ein Schlag ins Gesicht für alle HSV-Fans – und ein Schlag ins Kontor für den Trainer, der seinen Job nach diesen 45  Minuten schon verloren hatte.

Wie eng das manchmal beieinander liegen kann, zeigt der Spielverlauf. Denn Regensburg vermochte sich trotz aller HSV-Passivität nur einen wirklich große und eine weitere Torchance herauszuspielen, die Ulreich mit guten Faustabwehren parieren konnte. Und dann ging der HSV in Führung. Ecke Hunt, Kopfballverlängerung auf Moritz Heyer, der den Ball einschiebt. Das 1:0 in der 42. Minute! Aber: Denkste! Der Schiedsrichterassistent (und das war entscheidend) zeigte Abseits an und der Videoschiri kontrollierte. Da der VAR keine klare Fehlentscheidung beweisen konnte, bestätigte der VAR diese Entscheidung. Bitter! Zumal ich das Urteil nicht glaube. Vielmehr scheint die Technik hier nicht ausreichend zu sein. Immerhin gab es selbst nach Schlusspfiff noch keine klar kalibrierte Linie, die Aufschluss geben konnte.

Noch bitterer aber war, dass man sich in der 45. Minute dann sogar das Gegentor einfing. Wintzheimer kann einen Eckball nur zu kurz klären, direkt vor die Füße des Regensburgers Albers, und der schiebt die Kugel gekonnt flach ins lange Eck ein – unhaltbar für Ulreich (45.). Apropos Ulreich: Der hatte heute in der ersten Halbzeit gefühlt die meisten Ballkontakte beim HSV. Ohne es gezählt zu haben, behaupte ich, dass der HSV-Keeper mit dem Wackelfuß mehr Ballkontakte hatte als alle Mittelfeldspieler.

Muss man noch mehr sagen zu diesem Auftritt? NEIN!

Dass der Trainer in der zweiten Halbzeit Klaus Gjasula und Khaled Narey brachte, brachte zumindest etwas mehr Schwung ins Spiel. Sagen wir mal von 25% Leistungsfähigkeit wurden jetzt 55% abgerufen. Also immer noch zu wenig. Aber es ging zumindest etwas mehr nach vorn. Narey hatte allein in seinen ersten 5 Minuten mehr offensive Szenen als Dudziak zuvor in 45 Minuten, Gjasula machte, was er konnte (und leider auch, was er nicht kann). Hunt? Weiter abgetaucht. Kittel? Null! Terodde? Ohne jedes Anspiel. Tempo im HSV-Spiel? Kreisliganiveau. Und trotzdem glich der4 HSV aus. Hunts Schuss konnte Regensburgs Keeper Meyer noch parieren, im Nachschuss traf Kittel aus zunächst abseitsverdächtiger Position zum Ausgleich (83.).

Und der HSV muss am Ende das Spiel sogar noch gewinnen! Erst pariert Meyer gegen Leistners Schuss aus kurzer Distanz (90.), dann kommt Kittel in der letzten Minute völlig frei vor Meyer an den Ball und scheitert aus kürzester Distanz am Regensburger Keeper. Dass sich Tim Leibold nach dem Spiel vor die Kamera stellte und dort davon sprach, dass man in der zweiten Halbzeit so stark gespielt habe, dass man so in Zukunft Spiele gewinnen werde – deutlich mutiger als sein Spiel zuvor.

Zwei Siege aus den letzten 11 Spielen hat der HSV eingefahren, drei Punkte Rückstand auf den Zweiten, und Kieler hinter sich, die mit drei Nachholspielen zwei Punkte auf den HSV gutmachen müssen/können. „Die Enttäuschung ist riesengroß. Wir sind in der ersten Halbzeit nicht gut ins Spiel reingekommen, da hat uns das Tempo über die Außen gefehlt. Zweite Halbzeit war es besser. Deshalb ist es sehr ärgerlich, dass wir gerade zum Ende die Riesenchancen liegengelassen haben. Es ist ein bisschen Druck auf dem Kessel, deshalb klappt nicht alles. Aber wie wir in der zweiten Halbzeit agiert haben, darauf können wir aufbauen und uns die letzten vier Spiele den Arsch aufreißen.“, sagte Leistner nach dem Spiel. Puuuh…

Ich musste mich auf jeden Fall lange nach dem Spiel noch einfangen, um hier nicht beleidigend zu werden. Denn eine so charakterlose Leistung wie heute in einer so entscheidenden Saisonphase ist für mich doppelt unverständlich. Ich hätte erwartet, dass man den einen  oder anderen HSVer eher vor sich selbst und vor Übermotivation schützen müsse, als dass man mehr einfordern müsse. Aber dem war nicht so. Von daher halte ich es mal mit Ex-HSVer Erik Meijer, der im Live-TV sagte: „Dieser HSV geht mir einfach nur auf den Sack!“ Recht hat er.

Meijer: „Dieser HSV geht mir auf den Sack!“

Wenn man diesen Spielern Absicht für diese Leistung unterstellt, geht man wahrscheinlich zu weit. Ganze 45 Minuten lang spielte diese Mannschaft allerdings definitiv nicht so, als wolle man seinen wackelnden Trainer stützen. Und ich befürchte, dass diese Diskussion um Thioune noch nicht beendet ist. Was Jonas Boldt dazu sagt? „Es wurde in der Vergangenheit mehrfach praktiziert, dass dann ein neuer Trainer kam und es nicht zwingend besser wurde. Also sollte man vielleicht mal einen Weg gemeinsam gehen und an diesen Herausforderungen arbeiten. Ich habe keine Zweifel am Trainer.“

Auf der anderen Seite muss man befürchten, dass die HSV-Verfolger Düsseldorf, St. Pauli und allen voran Holstein Kiel dem HSV sogar den dritten Platz noch abnehmen, der wenigstens die Relegation nach sich ziehen würde. Tim Leibold nach dem Spiel: Wir sind so schläfrig in die Partie gekommen, wie wir gegen Sandhausen aufgehört haben. Im Moment geht es uns nicht so leicht von der Leber weg. In der zweiten Halbzeit haben wir aber ein anderes Gesicht gezeigt. Trotzdem ist der eine Punkt im Aufstiegsrennen natürlich zu wenig.“

Stimmt. Jedes weitere Wort erspare ich mir. Denn ich bin extrem genervt von dieser Leistung und kann so gar nichts mit den Durchhalteparolen anfangen.

In diesem Sinne, bis morgen. 

Scholle

DAS SPIEL IM STENOGRAMM:

SSV Jahn Regensburg: A. Meyer – Saller, Elvedi, Kennedy, Wekesser – Gimber, Besuschkow, Schneider (70.Opoku), Makridis (70.Otto) – Caliskaner (77.Heister), Albers (90.Becker)

HSV: Ulreich – Vagnoman (68.Gyamerah), Leistner, Ambrosius (87.van Drongelen), Leibold – Heyer (46.Gjasula), Dudziak (46.Narey), Hunt – Wintzheimer (73.Meißner), Terodde, Kittel

Tore: 1:0 Albers (45.), 1:1 Kittel (83.)

Zuschauer: leider keine

Schiedsrichter: Florian Heft (Neuenkirchen)

Gelb-Rote Karten: Gimber (36.), Wekesser (63.) / Heyer (16.), Leibold (23.)

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
488 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Jörg Brettschneider
16 Tage zuvor

Warum die Spieler sich trauen, eine solche Leistung in der entscheidenden Saisonphase anzubieten, Scholle?

Weil sie nichts zu befürchten haben!
Es gibt keine Führung, die Leistung einfordert und Konsequenzen aufzeigt.

Außerdem rächt sich jetzt, dass man Boldt alleine wurschteln lässt. Der Mann darf alles behaupten, ohne dass da überhaupt ansatzweise ein Korrektiv mit Entscheidungsgewalt an seiner Seite wäre.
Das ist schon mehr als unglaublich. Ein Enddreißiger ohne jedwede Führungs- und Profierfahrung bestimmt die Geschicke eines Traditionsclubs in Not. Wie töricht muss man sein beim HSV?

Natürlich riechen die Profis dieses Führungsvakuum.

Wie sagte schon Udo Lattek immer treffend:
„Profis sind Drecksäcke.“
Die gehen den Weg des geringsten Widerstands und opfern sich erst dann für den Club auf, wenn sie Konsequenzen spüren. Beim HSV finden die Spieler aber eine „Insel ohne Konsequenz“ vor. Im Unterbewusstsein wissen das auch die dümmsten Profis.

Horizons Inc.
16 Tage zuvor

1:1 ist zu wenig. Das ist sicher kein Streitpunkt.
Der HSV hat wie so oft eines erreicht: während die Konkurrenz Federn lässt, nutzt man den hingeworfenen Rettungshaken nicht UND ist aber auch nicht schlecht genug um das Leiden der Fans abzukürzen.

Dienstag, Mittwoch, Donnerstag – jeder Abend wird wieder zu einem Ritt auf den Nerven. Und mancher wird vielleicht sogar am Sonnabend hoffen, das sich Kiel in Dortmund einem langen intensiven Kampf stellen wird, den sie im Elfmeterschießen glücklich gewinnen und sich ein weiteres, noch viel wichtigeres Spiel im Saisonendspurt einhandeln.

Was bringt es? „Wir müssen auf uns schauen“, „Wir müssen das mitnehmen“, „Wir lassen uns nicht aus der Bahn werfen“, „Wichtig ist, was am Ende dabei raus kommt“ – KATSCHING!, Phrasenschwein. Auch wenn so nicht gesagt, so doch bei manchem sicher nach vorne so gedacht. Im Hinterkopf: „Verdammte SCHEISSE, das geht mir auf den Sack“ (Schönen Gruß an Erik Meijer)

Will ich denn, das wir aufsteigen? Die Diskussion kann man führen, und jeder mag sie anders bewerten, ich für meinen Teil habe schon seit letztem Jahr keinen Bock darauf mit dieser vielleicht in Teilen verstärkten Truppe von Bayern, Frankfurt und Dortmund einen auf den Sack zu bekommen, gegen Konstrukte wie Red Bull, Wolfsburg, Leverkusen und Hoffenheim anzutreten, einer St.Pauli-Marketing-Kopie aus der Hauptstadt gegenüber zu treten, oder on a rainy day Sonntags um 18 Uhr bei Sky Partien gegen Mainz und Augsburg zu verfolgen. Ein Wiedersehen mit Bochum oder Stuttgart, eine schöne Auswärtsfahrt nach Freiburg – okay, damit kann ich leben. Aber über allem schwebt von Anfang an eines: Überlebenskampf, und die Gewissheit weitaus mehr Niederlagen als Siege des HSV sehen zu müssen. Keine „Ruhe“, keine Zeit für Weiterentwicklung, kein Hoffen aus eine Bewusstseinsveränderung im Verein und bei den Fans. Keine Erwartung bei der nächsten Niederlagenserie wieder nur zur FUMS-Kachel des Spieltags zu werden, weiterhin mehr Häme als Anerkennung.

Ich will jetzt nicht auf den vermutlich „geilen Traditionsklub“ mit aktiver und tradierter Fanszene rumreiten, die in der Zweiten Liga zu erwarten sind. Aber viel mehr ist eines klar: Honeymoon ist dort nächste Saison endgültig over. Wer dann immer noch glaubt für den HSV gäbe es eine All-In-Möglichkeit und man könnte über Personalien, vom Spieler über Trainer bis in die Führung und Gremien am Glücksrad drehen, der ist mehr als nur ein unverbesserlicher Optimist.

Ich liebe diesen Verein, und werde von meinem 6. Lebensjahr an bis zu meinem Tod immer HSV-Fan sein. Aber genau deswegen will ich, das die verfickten Zeiten aufhören wo ich am Ende der Saison immer und ständig mich fragen muss, wie es denn überhaupt noch weiter gehen kann. Einfach mal einmal Ruhe haben – und dann vielleicht langsam sehen wie Verlorenes nach und nach zurück gewonnen wird. Kein Weg nach Europa, kein Weg „wo man hin gehört“, kein „großer HSV“…

Einfach nur ein Fußballklub. Bei und mit dem man etwas Spaß und Freude haben kann, und wenn es mal nicht so läuft, es auch nicht so schlimm ist das man gleich wieder sämtliche Grundsatzfragen stellen muss – und sich keiner außer vielleicht Paulianern und Bremern über dich kaputt lacht, anstatt auch mal auf die Schultern zu klopfen.

Ja…dieser HSV macht ganz schön dünnhäutig. Es wird Zeit das es „diesen HSV“ endlich nicht mehr gibt!

Amen 🙏

Sennsation
16 Tage zuvor

Unfassbarer Absturzauftritt
Unfassbare Interviews
Unfassbare Kotzbrocken

Es muss jetzt kurzer Prozess gemacht werden mit dieser Ugurensohn-Bande!
Rückstandslose Entfernung der Untergangsverantwortlichen. 

Und im Gänsemarsch kann sich jeder anschließen, der in einer 1:1-Schande gegen einen Abschiedskandidaten IRGENDETWAS Positives gesehen haben will.

#koanhunt
#koanboldt
#koanmutzel
#koanjansen
#koanehuepfer
#koagnade

Alex
16 Tage zuvor

Ende. ENDE

Air Bäron
16 Tage zuvor

Richtig Scholle, das langt nicht.
Die sich immer wiederholenden Erklärungen in den Interviews reichen auch nicht mehr.

“Schade, dass wir uns nicht für die zweite Halbzeit belohnt haben“ hieß es, und ich wiederhole hier meinen Foren Beitrag, denn der Phrasenbaukasten mit den Textbausteinen aus dem SI Football Manager könnte auch nichts Besseres liefern als Thioune.

Es ist „schade“, dass wir (zurecht…) abgestiegen sind vor 3 Jahren, und es ist „schade“, dass wir zweimal den Auftstieg vergeigt haben.
Es ist schade, dass Thioune ein echt korrekter Typ ist, aber für DIESEN Moment nicht die richtige Mentalität oder die Persönlichkeit besitzt, um hier eine Attitude und Einstellung zu vermitteln, bei der man ab Minute 1 Blicke und Körpersprache sieht, die dem Gegner direkt zeigen, wo der Frosch die Locken hat.

Blicke, die die dem Gegner zeigen „WIR sind der HSV und IHR steht uns nicht im Weg für den Wiederaufsteig in die Erste Bundesliga“.
Einsatz, der dem Gegner zeigt, dass er um jeden Zentimeter kämpfen muss.
Haltung, die dem Gegner in jedem Moment vermittelt, dass die HSV Spieler hier auftreten als ginge es um einen Titel oder Pokal.

Dass wieder erst spät in der zweiten Halbzeit ein HSV zu sehen war, den man mindestens deas Gesamte Spiel auf diesem Niveau erwartet, zeigt mir, dass es kein Qualitätsproblem ist, sondern ein mentales und eines der Bereitschaft und des Willens.
HIER ist ein COach erfolgskritisch, und da DT das offensichtlich nicht umfänglich bedienen kann, ist er in dieser Phase nicht der richtige Coach für den Wiederauftstieg, so sehe ich das.
Der müsste dem Team nach 1 von 6 (!) Punkten gegen Tabellenplatz 17 und 14 (!) in in der Schlüsselphase der Saison dermaßen den A*sch aufreißen, dass die Spieler nach diesen Sessions aussehen als wären sie Mönche auf Wanderschaft mit nur einem Ziel, mit einem Tunnelblick, mit einer Power, die mit Sandhausen und Regensburg den Boden aufwischt.
Dass wir beide Spiele nicht souverän mit 3:1 oder 3:0 gewinnen, okay, whatever.
Aber eine Niederlage nach desaströsem Auftreten und ein Unentschieden nach 70 Minuten Belanglosigkeit ist ein AFFRONT für jeden Fan, für alle Rauten Damen und Kerle, deren Herz seit Jahrzehnten für den HSV schlägt.
Auch wenn es ggf. nicht die Sicht der Mehrheit teilt, m.E. muss Thioune gehen.
Im Frieden, aber im Wissen dessen, dass er diese Defizite nicht beseitige konnte über 30 Spieltage.
Und auch in dem Wissen, dass es fast zu spät ist und die Frage aufwirft, ob das nicht Aktionismus ist.

Mag sein, aber den Aufstieg zum DRITTEN Mal zu verfehlen mit dieser Strümperhaftgkeit ist nur noch Frust, auch wenn es nur Fußball ist und kein Leben und Tod. Darum geht es ja auch nicht. Sondern darum, dass alle ihren Job machen.
Leider kann man nicht ein Dutzen Spieler rauskicken, sondern hat – wie immer – nur den Hebel beim Coach. Wir müssen uns endlich positionieren, ob wir jetzt noch mit dem Aufstieg planen oder nicht.

Die Zeit ist um.

Last edited 16 Tage zuvor by Air Bäron
DerVorstandsvorsitzende
16 Tage zuvor

Freundlicher Hinweis an Marcel Jansen:
Finger aus dem Arsch, Hose an und ab in die Geschäftsstelle.

Dort warten morgen Menschen auf ihre Zeugnisse.

„Herr Boldt war zu keiner Zeit bemüht und erfüllte die an ihn gerichteteten Aufgaben niemals zu irgendjemands Zufriedenheit!“

Last edited 16 Tage zuvor by DerVorstandsvorsitzende
DerNordfriese
16 Tage zuvor

Dieser Blog ist Teil des Problems !

Weil er den Aufstieg wie eine Selbstverständlichkeit einfordert. Druck aufbaut. Hinzu kommen Gegner, die regelmäßig die TopLeistung abrufen. Den HSV ärgern als Topmotivation.
Wir haben junge Spieler eingebaut und unter Thioune ist eine Entwicklung erkennbar. Auch in der Einstellung. Der HSV ist immer noch das zweikampfstärkste Team der zweiten Liga!

Scholle empfehle ich, das Spiel noch einmal anzugucken und besonders auf den leidenschaftlichen Einsatz der Regensburger zu achten. Da war kein Raum. Zumal die HSV Mannschaft verunsichert ist und das Selbstvertrauen für schnelle Direktpässe fehlte. Von Arbeitsverweigerung zu sprechen ist ein Fehlurteil. Aus eigenem Frust formuliert. Ich habe eine Mannschaft gesehen die den Kampf durchaus angenommen hat. Die Zweikampfbilanz von 56:44 für den HSVbelegt das.

Der HSV kämpft auch gegen einen Großteil seiner Fans. Sie sind. maßlos in ihren Erwartungen!

Wir sind wieder deutlich vor Nürnberg und Hannover. Alles nichts? Arbeitsverweigerung ?

Alle Trainer scheitern auch an der bodenlosen Erwartungshaltung vieler HSV-Fans.

Wer jetzt wieder alle Führungskräfte auswechseln will, der riskiert das Schicksal von Kaiserslautern und München 1860.

Die größte Gefahr ist nicht ein verpasster Aufstieg, sondern die nächste Mitgliederversammlung. Sie kann den Neuaufbau ausbremsen und den HSV ins Chaos stürzen!

Didi
16 Tage zuvor

Alles Gefasel von Kontinuität wird hier also mal wieder über den Haufen geworfen.

Weg mit dem Trainer, der nächste bitte.

Natürlich hat DT Fehler gemacht. Aber es gibt hier Leute, die Dudziak seit der Vorbereitung dauerhaft in der Startelf sehen wollen. Oder Kittel….

Diese Spieler sind gerade dabei zum 2. Mal hintereinander den Aufstieg zu versauen.

Und jetzt soll der Trainer wieder geopfert werden? Weil dies ja seit Jahren der erfolgreiche Weg war?

Hoffentlich sind die Verantwortlichen des HSV vernünftiger und intelligenter.

Darmzotte
16 Tage zuvor

Ich weiß gar nicht, warum sich hier alle über die Schönrednerei in den Interviews nach dem Spiel aufregen. Das passiert doch hier im Blog seit Jahren – zumindest bis es unweigerlich in die Grütze gefahren wurde.
Und es wird auch nach diesem Auftritt wieder die alt bekannten Kandidaten geben, die von Tagesform, Pech oder noch besser „Verschwörungen“ reden.

Die Didisierung des HSV ist unaufhaltsam.

Rautenliebe
16 Tage zuvor

Um der Katastrophe mal ein Gesicht zu geben:

  • In der gesamten Rückrunde haben wir 3 Spiele gewonnen und insgesamt 15 Punkte eingefahren.
  • Wir liegen in der Rückrundentabelle auf Platz 12 – 3 Punkte vor dem 17ten den Würzburger Kickers.
  • Erzgebirge Aue hat in der Rückrunde als 15ter der Rückrundentabelle genauso viele Punkte eingefahren wie wir.
  • Wir haben in der RR einen Punkteschnitt von 1,15 erreicht. Rechnet man dies auf 34 Spiele hoch, würden wir mit den resultierenden 39 Zählern noch Zittern müßen nicht abzusteigen.

In dieser Situation, schreibt uns Scholle die Mannschaft als eingeschworene Truppe mit Zusammenhalt, Harmonie und Charakter schön.
Wird uns der Trainer als großer Fachmann und Glücksgriff für den Verein verkauft.
Wird die Einheit beschworen und proklamiert, wie groß der Unterschied zu den letzten Jahren ist.

Und auch wenn ich dafür hier einen Shitstorm ernte:
Auch die heutige Katastrophenleistung sehe ich vornehmlich eher als systemisch bedingt und unmittelbar mit dem Trainer verbunden, als die Addition von 11 Totalausfällen an.
Natürlich haben die Spieler unterirdisch performt und an Arbeitsverweigerung grenzende Leistungen geboten. Ich pers. bin aber davon überzeugt, dass es hierfür einen Grund gibt, der fernab von Bocklosigkeit liegt.
Jeder, der einmal Mannschaftssport im Leistungs- oder Hochleistungsbereich betrieben hat, kennt diese Effekte, die aus einer tragfähigen Truppe einen Trümmerhaufen machen können.

  • 2-3 intrigante Stinkstiefel, die die Kabine vergiften, können schon viel bewirken.
  • Wenn der Glaube an den Trainer und dessen Vorgaben weg ist, reißt sich niemand für eine im Kopf nahende Katastrophe den Arsch auf.
  • Fehlende Kondition kann nicht nur athletisch, sondern auch mental verheerend wirken! Mit der Gewissheit sich die Kräfte einteilen zu müßen und nicht zu überpacen, ist die notwendige Aggressivität kaum herzustellen. Wenn man sieht, wie ein Leibold nach spätestens 50 Minuten in jedem Spiel schlicht gar ist und nur noch pumpt, erklärt sich vieles von selbst.
  • Negierung des Leistungsprinzips ist auch eine hoch toxische Waffe, mit der man fast jede Truppe zermürbt. Ein bockloses Charakterschwein einem in der Vorrunde gut performenden jungen Hoffnungsträger ohne Not permanent vorzuziehen würde mir da als gutes Beispiel in den Sinn kommen, denn mir kann niemand erzählen, dass niemand ahnen konnte wessen Geistes Kind BW war, er sich immer vorbildlich verhalten hat und er zudem stets Trainigsweltmeister war. Der Trainer hatte schlicht Bock auf den Spieler und sein Projekt – dabei hat er den Erfolg und den Geist der Mannschaft seiner Selbstbestätigung geopfert.

All diese Dinge, bzw. das Erkennen und Beheben dieser Mißstände fallen in das Tätigkeitsfeld des Trainers und der sportlich Verantwortlichen
Thioune scheint ein echt netter Kerl zu sein, der mir durchaus symphatisch ist. Er ist aber leider auch eine absolute, totale Katastrophe als Trainer.
Dies nicht zu erkennen und vorausschauend zu handeln macht alle Verantwortlichen im sportlichen Bereich zu Mittätern, die sich entsprechend in gleichem Maße disqualifizieren.

Scorpion
16 Tage zuvor

Gute Analyse. Ansonsten halte ich mich an den Ausspruch von Erik Meijer.

So einer fehlt.

Die Weigerung jeglichen Leistungsgedankens, die Kultivierung der Wohfühloase HSV ist innerhalb des HSV zur Perfektion gereift.

Es ist ein unseliges Konglomerat aus Unfähigen, Sesselpupsern und Medien entstanden, die sich gegenseitig am Leben halten und offensichtlich alles tun um diesen Zustand weiterhin zu zementieren.

Das dabei der HSV und, viel schlimmer, seine Fans auf der Strecke bleiben, scheint als Kollateralschaden in Kauf genommen zu werden.

Legendenbetreuer
16 Tage zuvor

Immer wieder genannt und immer wieder bewiesen, Spieler wie Hunt, Jung bis letzte Woche Wood haben mit ihrem gleichgültigen, bocklosen, arroganten Verhalten dafür gesorgt das es nie einen ehrlichen Ansatz von Wollen und Willen gab.
Dieses Verhalten hat sich ansteckend wie Corona in der restlichen Mannschaft verbreitet.
Und die Granden aus der Teppichetage haben und tun es immer noch, goutiert.
Das wird sich wohl auch nicht ändern wenn es nächste Saison um den Abstieg in Liga 3 geht.
Eine leise Hoffnung hege ich noch, das die Verträge von Hunt und Jung wirklich auslaufen und eine Boldtsche Selbstreinigung stattfindet.

Walker
16 Tage zuvor

Alle raaaauuuuuuuussssss!!1!!!1!

AAAAAAHHHHHHHRRRRRRRGGGGGGGGGHHHHHHHH

Sen Rossi
16 Tage zuvor

Alles mit wochenlanger Ansage.
Und das geht mir auf den Sack!

Flotti McFlott
16 Tage zuvor

Ich habe heute so gar keinen Bock auf einen eigenen Kommentar, es ist ja eigentlich alles gesagt zu dieser Trümmertruppe, aber ich möchte euch einen Kommentar aus den tiefen der Hölle (meinem Tippspiel) nicht vorenthalten, der mir trotz aller Mühsal des HSV-Fan Daseins, einen kleinen Schmunzler zu entlocken vermochte.

Props gehen raus an den all seits beleibten Mittipper FirleFranz!

„Mutzel wird’s sich wieder irgendwie zurecht kneten, Thioune seine ausgeleierte Phrasencassette rückwärts laufen lassen, Jansen die berühmten drei Affen mimen und Boldt in seinem heimischen Domizil ekstatisch mit den Achseln zucken.“

👏👏👏

Last edited 16 Tage zuvor by Flotti McFlott
CK
CK
15 Tage zuvor

Der Abflug hat für mich im Jahr 2011 (2009?!) so richtig Fahrt aufgenommen…
Als Teile der Supporters (u.a. Liebenau, Reichert, Bednarek usw…)weltbekannte Fussballfachkräfte ala Ertel, Klüver, Erhard, den Kola Komiker etc. in den AR hievten. Vom Multiunternehmer und völlig gerechtfertigten VV, CE Jarchow ganz zu schweigen.. Hier sei nur an die glorreiche Idee erinnert, die Fananleihe zweckzuentfremden…
Alles mündete in das Jahr 2014, in dem die Geldvernichtungsmaschine Mal richtig Fahrt aufgenommen hat. Was macht denn mehr Spass, als das Geld anderer Leute zum Fenster raus zu werfen???
Diese ganzen Wichtigtuer, Vereinsmissbrauchs Jünglinge? Wo sind sie heute? WEG!!! Erst den Verein vernichten, dann Fahnenflucht begehen…
Dafür haben wir heute im AR Leute aus dem Film „leise ruht der See“! Als AR Vorsitzenden, den lebenden Cremespender für männliches untenrumgebamsel…
Im Vorstand Witwe Bolte und den Finanzinkompetenzexperten FW… Hab ich jemanden vergessen? Bestimmt…😏
Nein, dieser Verein schafft sich ab, bzw. wird so gesteuert bis der Nussknacker (die Zähne erinnern an selbigen“, sich den HSV endlich für wenig Kohle abgreifen kann. Sein letztes, großes Spielzeug, sein Lebenstraum erfüllt sich damit…
Dieser Verein ist von Parasiten zerfressen und kommt nicht mehr auf die Beine!!! Das hat man als Fan nach Jahrzehnte langer Treue davon. Wieviel wertvolle Lebenszeit hat jeder von uns in diesen Trödeltrupp gesteckt?

Last edited 15 Tage zuvor by CK
ParryHotter
16 Tage zuvor

Wo liegt das Problem?
Wir haben heute einen Punkt aufgeholt und können es bei einer erneuten Niederlage von den Fürthern aus eigener Kraft schaffen 😇😇
NUR DER HSV
KEIN HASS IM NETZ

Elvis
16 Tage zuvor

Moin Leute, auch oder gerade nach solchen Spielen freue ich mich wirklich wahnsinnig über eure Rückmeldungen zum neuen „Spielbericht“:

https://youtu.be/tK7nDTIhIaI

Heute gibt es den Bericht sogar tagesaktuell, irgendwie musste das wohl raus.
Was meint Ihr dazu?

Bleibt gesund!

Uwe Öztunali
16 Tage zuvor

Sollte Wismut Aue morgen Abend verlieren, dann triffst Du in rund 94 Stunden auf einen Gegner, wo bei einem Sieg gegen Dich dann bis auf 2 Punkte an Dich ran käme und dann immer noch 1 Spiel weniger absolviert hätte als du. Alle die, die hier im blog vor einigen Wochen bei der nur scheinbar provokanten Frage, ob sie bereits den kalten Atem Oliver Kreuzers in ihrem Nacken spüren würden mit „nein“ abgestimmt haben, hätten jetzt noch Gelegenheit ,ihre Ansicht im Stillen zu revidieren. (wäre es hier ein Forum für angehende Mütter, dann hätte ich als viertletztes Wort „zum“ statt „im“ hin getippt).

Last edited 16 Tage zuvor by Uwe Öztunali
Polkateddy
15 Tage zuvor

Ich werde es ab sofort gebetsmühlenartig täglich posten, bis es endlich passiert. Ihr verdammten Versager, sprecht endlich mit Steffen Baumgart. Der Mann ist gelebte Identifikation als brennender HSV Fan, lässt länger als 50 Minuten trainieren und überlässt an der Linie nichts dem Zufall. Wenn ihr es nicht wenigstens versucht, kriecht in eure dreckigen Höhlen zurück und fasst den HSV nie wieder an!

schlunzi
16 Tage zuvor

Zu spät, einfach viel zu spät kommen die klaren Worte. Vertane Zeit. Wie oft schiesst der Torwart unbedrängt ins aus. Jetzt ist es aus.

Fluegelzange
16 Tage zuvor

Dass man sich in den Interviews die 2. Halbzeit wieder schön redet macht mich schon wieder sprachlos

Ivan69
16 Tage zuvor

Mit seinen aktuellen Worten hat Boldt sein Schicksal mit dem des Trainers verbunden.
Wir brauchen also so schnell wie möglich einen neuen Trainer und einen SpoV.

MeinVerein2021
16 Tage zuvor

Scholles Kommentar macht mir noch einmal deutlich, wie UNMÖGLICH und UNGLAUBLICH es ist, dass wir diesen Mist das 3. Mal erleben müssen.

In dieser Saison finde ich es besonders SKANDALÖS und so UNNÖTIG, da sie bessere Spiele gezeigt, verdiente Siege ( im Gegensatz zu glücklichen) errungen und sogar Spieler weiterentwickelt haben.

Es ist vorbei. Diese Saison kann es doch nur noch mit dem Punkte liegen lassen anderer Teams klappen. Ach was, auch damit nicht. Wir nutzen die Niederlage von Fürth nicht! Kiel wird auftrumpfen.

DT war für mich ein etwas besserer Trainer als Hecking, aber er scheitert genauso.

Ich bin so sauer, dass ich als letzten Strohhalm emotional für einen Trainerwechsel bin. Etwas rationaler denke ich, dass dieser Schritt viel zu spät wäre. Es würde nichts mehr ändern.

Mir fehlt die Fantasie, wie diese Mannschaft die 4 Spiele gewinnen sollte.
Selbst wenn, die anderen werden nicht für uns verlieren.

harrybooth75
16 Tage zuvor

Was mir, bei aller spielerischen Unfähigkeit, schon seit Jahren dermaßen beim HSV auf den Keks geht ist diese Leisetreterei auf dem Platz. Vor lauter Demut kommen mir die Spieler vor wie die Lämmer auf der Schlachtbank. Wieso wird z.B. beim Heyer-Tor kein Theater veranstaltet oder mal Vehemenz auf und neben dem Platz ausgestrahlt. :Es wird ALLES hingenommen wie ein begossener Pudel, wieso wird bei einer Elfmeterszene (heute z.B. bei Kittel) nicht mal Alarm gemacht? Ist das bei erfolgreichen Mannschaften auch so? Ich sage Nein. Auch das gehört dazu, eine „Drecksackmentalität“, nach dem Spiel ist ja „Handshake“ in Ordnung aber es geht hier alles für den Verein. Die Spieler sind viel zu lieb. Das ist das Problem. Leibold, top Mann aber wirklich null Biss im Endeffekt. Das Ganze lässt sich fortführen, es ist aber einer Charakter- und Mentalitätsfrage in meinen Augen. Der HSV lässt sich viel zu viel gefallen. Und das seit Jahren.

Hans-Werner Rieken
16 Tage zuvor

Jetzt die anstrengende Heimreise, dann 2 Tage durchschnaufen, Mittwoch 45 Minuten Abschlusstraining, Donnerstag anschwitzen und dann hoch motiviert, total fokussiert, topfit und geschlossen gegen KSC antreten und diese mit Power 5:0 nach Hause schicken. Noch ist alles drin, der Trainer, Boldt, Mutzelchen und Jansen behalten die Ruhe, so geht Profisport.
Sorry, ich kotze im Strahl, ich kann das nicht mehr ertragen!

Fussballtrainer
16 Tage zuvor

So ein paar Stunden rum. Alle Pester gehört, alle Revues gelesen.
5 Punkte hergeschenkt, zum Teil wegen taktischer und/oder Coachingfehlern. Zu 50% aber weil die Mannschaft mit dem Anpfiff in Schockstarre verfallen ist. Hinzu kamen Pech, VAR und ein zu spätes Umlegen des Schalters.
Trotzdem 1 Punkt auf Fürth aufgeholt. Und Fürth wird der Masstab sein.
Kiel wird noch 2x verlieren das ist sicher.
Alles ist noch drin.
Ich möchte vor allem auch den Pestern hier im Blog danken ihr seid mir eine grosse Hilfe und ständige Inspiration.
Vor allem lobe ich mir die sofortige, reflexartige Reaktion auf meine Kommentare, wie dressierte Hündchen.
Sie erfüllen mein Herz mit Freude.
Je mehr und je doller die Pesterkommentare desto mehr zeigt es mir, dass der gesamte Blog doch nur oberflächlich ist und nur zum Spaß dient.
Deshalb habt Spass mit dem Blog und dem HSV
Nur der HSVund keinen Hass im Internet(z)

Diaz1887
16 Tage zuvor

Ich finde auch, dass deutliche Kritik für die erste Halbzeit angebracht ist… trotzdem deutete sich im Laufe des Spiels eine leichte Steigerung bzw. Stabilität ggü. dem Sandhausen-Spiel an und man wäre fast noch in der 1. Halbzeit in Führung (wieso Abseits?) gegangen. Was bei so einem Spielverlauf nicht untypisch für „Spitzenmannschaften“ wäre…einfach mal den Spielverlauf auf den Kopf stellen!
Der Unterschied zu den Vorjahren und zum Sandhausen-Spiel war dann schon, dass wir (wenn auch wieder spät bzw. mit Anlauf) es geschafft haben, den Gegner in der zweiten Halbzeit unter Druck zu setzen, um genug Hochkaräter-Torchancen herauszuspielen. Wenn man nur mal eine dieser Topchancen nutzen würde, wäre Ruhe im Karton..!!
Vielleicht sollte man auch einfach mal mit berücksichtigen, dass die zweite Liga keine Gurkentruppen hat und ebenfalls aus gestandenen Profikickern besteht.
Es sind nun mal „Kleinigkeiten“, die den Unterschied in der Liga machen und die Spieler wie Dudziak, Hunt oder Kittel darstellen (könnten)… oder vielleicht auch einfach mal ein spätes Siegtor. Ach sowas wirkt manchmal Wunder für die nächsten Spiele.
Nur Draufhauen ist mir zu einfach…!

HSV-Titanic
16 Tage zuvor

Die Trikots für die neue Saison sind vorgestellt worden:
Gelb mit drei schwarze Punkte am Ärmel

horst
16 Tage zuvor

Morgen Freunde, mal eine ganz leicht Frage an euch !!!

Warum sollen sich die Spieler denn den Allerwertesten aufreißen, um nächste Saison in der 1. Liga zu spielen und dann einen besseren Spieler vor die Nase gesetzt zu bekommen, weil die eigene Leistung in dieser Liga nicht mehr reicht ???

Die Erste als Bankdrücker oder die Zweite als Feldspieler ?

Und in der zweiten Liga eventuell die ein oder andere Prämie kassieren……

Na dann überlegt mal !!!

Gruß

PS: Nächsten Donnerstag ist auch ein Punkt drin !!!

Und denkt dran- der gemeine Fan beruhigt sich auch wieder !!!

ballfernerZehner
16 Tage zuvor

Moin,
bezeichnend der Freistoß von Hunt in der 94 min, die letzte Szene:
Alles versammelt sich im Strafraum, man denkt….jo, vielleicht geht ja wat…..und dann ein Kick ins absolute Nix.

YNWA
16 Tage zuvor

Wenn man ehrlich ist war Sandhausen schon der eigentliche SUPERGAU – die erste HZ heute nur die logische Fortsetzung!

Sandhausen konnte 2 Wochen nicht trainieren und war unserem Team (hüstel) in allen Belangen klar überlegen. Die Auswechslungen von DT in der 85 Minute waren eigentlich der Beleg – das hier Konsequenzen folgen hätten MÜSSEN!

Hotte rein und DT aus dieser Lage befreien!

Es hätte mit Sicherheit etwas bewirkt denn Hotte kennt das Team und dort gäbe es keine Ausreden für Niemanden!

Chance vertan!

So gehen wir erneut im Mittelmaß unter und ich fürchte, diese Saison wird die letzte sein bei der wir noch mal so ins finanzielle Risiko gehen konnten wie bisher.

Die Finanzen nach Corona möchte ich gar nicht sehen…und der Wettstein ist nun nicht unbedingt der Hexer…hat aber offenbar eine Job Garantie.

Wer weiß wer überhaupt noch am Start ist nächste Saison? Terrodde wird mit Sicherheit nicht mehr hier anzutrefen sein.

Vielleicht auch gut so? Momentan will ich wieder einmal keinen dieser Arbeitsverweigerer wiedersehen.

Quo vadis HSV? Kein Management…keine sportliche Kompetenz…kein gar nichts…

Last edited 16 Tage zuvor by YNWA
Sennsation
15 Tage zuvor

Boldt noch da?
Mutzel noch da?
Thioune noch da?
Hunt noch da?

Mit jeder Entlassung rücken wir einen Platz vor. Vom siebten Platz, der uns aktuell ins Haus steht.

Rotkaeppchen1966
15 Tage zuvor

Die guten, tiefer gehenden Analysen wie so oft vom „Kicker“:
https://www.kicker.de/dem-hsv-fehlt-von-allem-etwas-803232/artikel

HSV-Titanic
16 Tage zuvor

Gegen zwei Abstiegskandidaten fünf Punkte verloren 😩
so muss man es sehen

Bastrup
16 Tage zuvor

1 Punkt ist die Ausbeute aus unserer Klassenfahrt.
Vorher waren wir uns alle einig, dass es unbedingt 6 sein müssen.

Und jetzt?

Unsere Führungskräfte verweisen auf 15 gute Minuten in diesem Spiel und fokussieren auf die letzten 4 Saisonspiele. Genauso wie man vor dem Spiel auf die letzten 5 fokussieren wollte. Und davor auf die letzten 6. usw usw usw.

Trotzdem ist es immer noch recht still und harmonisch in unserem Club. Seltsam. Wo ist das Kontrollorgan? Wer fordert hier endlich mal Spitzenleistung ein? Die Euros, die hier regelmäßig auf die Konten der Angestellten fließen, haben keinen Makel.
Also kann man doch guten Gewissens die geschuldete Gegenleistung einfordern.

Wer macht das jetzt? Keiner?

Oder gibt es einen ganz anderen Grund für diese alljährliche Leistungsverweigerung? So langsam kann man ja kaum noch glauben, dass dieser Verein in jedem Saisonendspurt das Fußballspielen komplett verlernt. Ich finde Unser Vorstand sollte dazu einmal Stellung beziehen. Den Fans dauerhaft auf den Sack zu gehen, ist ein gefährliches Spiel…

Wünsche (trotzdem) einen guten WE Ausklang,
B.

Emil Tischbein
16 Tage zuvor

Der HSV is a Depp!

bahrenfelder
16 Tage zuvor

Am meisten ärgert mich an den letzten beiden Spielen, dass hier die Dauernörgler auch noch zum Teil recht haben.

Jetzt ist das passiert was ich gestern schon schrieb. Der HSV hat es nicht mehr in der eigenen Hand und ist darauf angewiesen das Mannschaften wie Fürth, Kiel, Düsseldorf und auch noch Heidenheim mal schwächeln.

Zum Thema Trainer möchte ich mal fragen wer es denn die letzten Spiele übernehmen soll? Der Horst wird es nicht machen, kann ich mir zumindest nicht vorstellen. Wäre aber der einzige der mir im Moment einfällt.

Fussballtrainer
16 Tage zuvor

Scholle, ich muss dich ärgern.
HSV halte durch! Kämpfe! Gib alles! Das wird, du wirst es schaffen!
Kopf hoch und Brust raus!

Jungs, lasst euch nicht runterziehen! Glaubt an euch!
Durchhalten!
Nur der HSV
Und
Kein Hass im Internet(z)

Fritz Mertens
16 Tage zuvor

Was wollt ihr eigentlich? Seien wir froh, dass der HSV nicht aufsteigt und bessere Mannschaften aufsteigen. Sonst würde der HSV wieder dass, was er schon mal war: DIE SCHIESSBUDE DER 1. LIGA, jedenfalls für eine Saison.
Einige weitere Jahre in der 2. Liga mit guter Aufbauarbeit mit jungen Talenten ist die bessere Zukunft.

Fussballtrainer
15 Tage zuvor

Der HSV-Mannschaft muss einfach bewusst werden, dass sie immer gegen 12 Mann spielen muss.
Sie muss einfach mehr rennen, häufiger passen und so dem Gegner auch die Chance auf Fouls nehmen. Das kann die Mannschaft, die technische Überlegenheit ist Grundstein für Torchancen und dann auch Torerfolge.
In der 1. HZ ging es nur Mann gegen Mann, Einzelkämpfe und Einzelaktionen. Erst nach der Pause erfolgte Passspiel und Kombinationsspiel. Da wurde endlich über Doppel und Dreifachpässe Druck aufgebaut und Regensburg musste dann schon härtere Fouls ausgraben um uns zu stoppen. Es gab aber wesentlich weniger Möglichkeiten, unseren Spielern in die Beine zu fahren.
Laufbereitschaft ja, Kampf gegen den Ball besitzenden Gegner ja, aber nicht mit dem Kopf durch die Wand, sondern technisches Kombinationsspiel mit Geschwindigkeit.
Nur der HSV
Kein Hass im Internet(z)

Blogfan
15 Tage zuvor

Reuter hat auch die Nase voll.
Viell. meldet das Sumpfgebiet an der Weser auch noch Vollzug

Aradia
15 Tage zuvor

Guten Morgen 👩

Sie sind immer noch da!
Keine Einsicht das sie es nicht schaffen,
aus dem HSV eine ordentliche, verlässliche
und eine Mannschaft die Spass an Spielen hat,
zu machen.

Immer nur gebeugt mit ängstlichem Blick
zu Reportern und deren Fragen, den Platz zu verlassen, macht seelisch krank!

Wann werden die Verantwortlichen
entlassen!
Wo sind die richtigen Kerle? 🙏🏻

Paulinho
15 Tage zuvor

Sachlich bleiben, die letzten Auftritte unseres HSV nüchtern beurteilen. Es fällt auf, dass sie gegen die „Spitzenteams“ wie Bochum, Heidenheim, Fürth und Kiel gut gespielt und nicht verloren haben. Das Problem dieser „Kerle“ sind die Teams , die mit einfachen Mitteln ihnen nicht erlauben, ihr Spiel aufzuziehen. Da ist es dem Trainer nicht gelungen, gegen die Würzis und Co ein Gegenmittel zu finden. So spielt sich eben doch viel im Kopf ab und da war meist nach erfolglosen 30 Minuten gähnende Leere in den Köpfen und nehme den Trainer ausdrücklich nicht davon aus. So wird sich in den letzten paar Begegnungen sicherlich nichts mehr daran ändern und ich sehe also gelassen einer erneuten Zweitligasaison entgegen.

Thomas
16 Tage zuvor

Es ist nur noch beschämend wie diese Leistung gross geredet wird. Gegen einen limitierten gegner hat der hsv schlecht gespielt nach vorne ging mal wieder nichts kaum chancen erspielt, viel zu viele fehler. Immer nur lange bälle nach vorne. Wieder einmal war kein spielsystem oder eine spielidee zu erkennen. Aber nein jeder stellt sich hin und sagt doch doch also am schluss war es gut. In den letzten drei spiele haben wir 1 punkt geholt gegen abgstiegsgefährdete mannschaften. In der Rückrunde haben wir keinen Sieg geholt gegen eine Mannschaft in der zweiten Tabellenhälfte, noch schlimmer entweder haben wir den sieg dämmlich her geschenkt oder waren schlicht die schlechtere mannschaft. All diese Punkte sollten doch für eine kurskorrektur reichen aber nein wir gehen stück für stück unserem verderben entgegen.

Günter Ahrendt
16 Tage zuvor

Jo, das entspricht genau dem, was ich erwartet habe, kein Feuer, keine Leidenschaft, nur geschwafel und die Fans werden dem HSVdie Quittung beim Kartenverkauf in der nächsten Saison aufzeigen. Meine Gruppe in der Nordtribünde wird mit Sicherheit kleiner werden.

Beschämend!!!!

Dosenfisch
16 Tage zuvor

An Scholle: Klar, du kannst schon mal vorschreiben. Mein Tipp für die Blogüberschrift am letzten Spieltag: „Wieder eine Saison vergurkt. So werden wir zum Dino der 2. Liga“.

Vamodrive
16 Tage zuvor

Spätestens nach Sandburg ist mir das Ergebnis das der HSV erzielt Schei.egal. ob nun 4,5, 6 spielt doch keine Rolle.
In den nächsten 4 Saisons gilt dann Hauptsache unter den ersten 10.
Obwohl mit diesen Leuten auf dem Feld verkacken sie selbst das 🙁

BernadoRomeoMS
16 Tage zuvor

Ende!!! War klar!!! Auch super Wechsel wieder; Abwehrspieler für Abwehrspieler. Kann man ja mal machen so das 0:1 absichern. Alles zu spät. Es passiert eh nichts. Wie gesagt, jetzt braucht ihr den seit Wochen hilflosen Daniel auch nicht mehr feuern. Chance vertan. 2. Liga bockt ja auch so. Alleine die Anstoßzeiten und die Kohle, die man da macht. Am besten…und es wird so kommen…so starten, wie wir aufhören. Punktemäßig quasi nach der Hinrunde noch im einstelligen Bereich. Dann regt man sich auch nicht mehr so auf, weil was soll man verspielen. 3. Liga wir kommen.

JEANLUCHH
16 Tage zuvor

Vielen Dank an die Truppe von St Pauli!

Über den Rest müssen wir nicht reden…